Osuna Colegiata

Sevilla – schön und vielfältig

Das Gebäude wurde 1289 von König Ferdinand III. von Kastilien neben einem alten Palast seines Sohnes, des Infanten Fadrique von Kastilien, errichtet. Der Klosterkomplex wurde zwischen dem XVI. und dem XVII. Jahrhundert gebaut. Zu diesem Zweck wurde er buchstäblich in den Palast integriert, ein Mudéjar-Bau, der nach der christlichen Eroberung der Stadt errichtet wurde.

Die Kirche wurde etwa im Jahr 1620 im Auftrag der Markgrafen von Estepa erbaut. Sie ist romanischen Ursprungs. Im 18. Jahrhundert wurde sie umgebaut und erhielt Ergänzungen. Das Gotteshaus besaß ursprünglich ein Fundament im lateinischen Kreuz. Später wurden die Seitenkapellen und das rechte Kirchenschiff angefügt. Im Inneren befinden sich Kapellen und Altarbilder aus dem 18. Jahrhundert. 

Sie gehört dem Mudéjar-Stil an. Das Kirchengebäude stammt aus dem 15. Jahrhundert und verweist bereits mit einigen romanischen Besonderheiten, beispielsweise der Mauerstärke, auf spätere Epochen. 

Mitte des 16. Jahrhunderts entstanden die Querbögen und der Seiteneingang.