Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Museum der schönen Künste

242
1

Es wurde 1835 als „Gemäldemuseum“ gegründet und öffnete 1841 seine Türen für die Öffentlichkeit mit Werken aus aufgelösten Klöstern und Stiften. Es befindet sich im ehemaligen Kloster La Merced Calzada, das vom Heiligen Pedro Nolasco nach der Eroberung Sevillas im Jahr 1248 gegründet wurde.

Die Sammlungen entsprechen ihrem historischen Werdegang: enteignete Kirchengütern, Schenkungen aus privaten Sammlungen, die im XIX. und frühen XX. Jahrhundert entstanden sind, und Anschaffungen der öffentlichen Verwaltungen in den letzten Jahrzehnten.

Die sevillanische Malerei und ihre Entwicklung, mit Schwerpunkt XVII. Jahrhundert ist das Hauptthema des Museums, obwohl es über sehr unterschiedliche Sammlungen verfügt (Malerei, Skulpturen, Keramik, Gold- und Goldschmiedearbeiten, Möbel, usw.).

Dieses Museum ist der absolute Bezugspunkt für den sevillanischen Barock: Murillo, Zurbarán, Valdés Leal und andere. Aufgrund der Qualität der Werke, die das Museum in seinen 14 Ausstellungsräumen beherbergt, gilt es als eine der besten Kunstgalerien Spaniens.

Das um drei Höfe und eine große Treppe angeordnete Gebäude verdankt seine heutige Gestalt den verschiedenen Umbauten, die seit Anfang des XVII. Jahrhunderts vorgenommen wurden. Juan de Oviedo y de la Bandera legte 1603 die Pläne für den Bau vor, der mit dem Abriss des alten Mudéjar-Gebäudes begann. Im Jahr 1612 wurde der Tempel fertiggestellt, und fast anderthalb Jahrhunderte später der Rest des Gebäudes, welches ein schönes Beispiel des andalusischen Manierismus werden sollte.

Kategorie

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.