ROCÍO-El Viso del Alcor

Sevilla verzaubert

Das 1972 gegründete Museum für volkstümliche Kunst und Bräuche von Sevilla ist ein Museum, das dem materiellen und ethnologischen Erbe von Andalusien gewidmet ist. In seinen Räumen werden Gegenstände ausgestellt, die die Bräuche, das Wissen und die Lebensweise der traditionellen Kultur der Region dokumentieren.

Die Casa de la Sierra, in der sich das Tourismusbüro und das ethnologische Museum befinden, ein emblematisches Gebäude in Castilblanco de los Arroyos, das 1923 von Don Rafael Amorín Lazo gebaut wurde und einer vermögenden Familie der Epoche gehörte.

Dieses Landgut ist auch unter dem Namen „Hacienda de Fuenlonguilla“ bekannt und liegt an der Landstraße SE-457, circa 500 m von der Ortschaft entfernt. Es wurde 1858 erbaut und war für land- und viehwirtschaftliche Aktivitäten bestimmt. Die gesamten Einrichtungen, einschließlich der Ölmühle sind perfekt erhalten geblieben. 

Das Museo Etnológico de Osuna befindet sich im Stadtpalast der Brüder Arjona y Cubas, einem Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, in dem sich während eines Großteils des letzten Jahrhunderts die lokale Landwirtschaftskammer befand.

Das Kalkmuseum befindet sich im Herzen des als "Las Caleras de la Sierra" bekannten Gebiets in Morón de la Frontera.
Das Dorf ist im Allgemeinen Katalog des andalusischen historischen Erbes als Kulturgut eingetragen, und zwar als Ort von ethnologischem Interesse.