Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Kapelle San José

164
0

Im 19. Jahrhundert existierten in La Puebla de Cazalla mehrere Kapellen. Die Kapellen wurden üblicherweise in der Nähe von Wegen erbaut, die zu den Dörfern führten und finanzierten sich Dank der Spenden der Gläubigen, die sie zur Huldigung des Heiligen aufsuchten, dem sie geweiht waren. Ein Großteil der Kapellen wurde von Laienbruderschaften gebaut, um bestimmten Heiligen Verehrung zu erweisen und üblicherweise wurde daneben ein Hospital errichtet.

Die Kapelle von San José wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts an ihrem heutigen Standpunkt errichtet. Es ist nicht bekannt, wer für den Bau verantwortlich war, es wird jedoch vermutet, dass es lokale Baumeister waren. Zur Mitte desselben Jahrhunderts wurde ihr Vermögen durch Heiligenfiguren, Altaraufsätze und Ornamente bereichert, die aus der zerstörten Kapelle Santa Ana (1745) stammen.

Im 19. Jahrhundert übte die Kapelle die Funktion einer Pfarrkirche aus, während in der Kirche Iglesia de Nuestra Señora de las Virtudes und dem Kloster Nuestra Señora de la Candelaria Bauarbeiten durchgeführt wurden. Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts spendete die wohlhabende und fromme Anhängerin des Heiligen Joseph (San José) Valentina Cañete einen guten Teil ihres Vermögens für den Wiederaufbau der Kapelle und die Akquise religiöser Ornamente.

Von den zahlreichen Heiligenfiguren der Kapelle ist einzig ein kleiner gekreuzigter Jesus (Christus der Liebe) aus mehrfarbigem Holz von künstlerischem Wert, er steht gegenüber der Eingangstür. Dennoch sind auch die Heiligenfiguren der Trösterin der Betrübten (Virgen de la Consolación) aus dem späten 18. Jahrhundert und des Franz von Paola (San Francisco de Paula) aus dem 19. Jahrhundert in der Hauptkapelle hervorzuheben.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.