Osuna Colegiata

Sevilla – schön und vielfältig

Sakrale Kunst

In der Pfarrkirche Nuestra Señora de la Oliva, die zwischen dem 13. und dem 16. Jh. errichtet wurde, hat man die von Hernán Ruíz II. 1568 entworfene Sakristei so angepasst, dass man die künstlerischen Schätze wie in einer Art Museum präsentieren kann. Es ist eine sehr interessante Ausstellung, da sehr wertvolle und sehr unterschiedliche Werke gezeigt werden.

Das Museum der Bruderschaft San Gil befindet sich im historischen Zentrum von Ecija. Es entstand nachdem diese sakramentale Bruderschaft und königliche Erzbruderschaft, deren Gründung auf das Jahr 1563 zurückgeht, einen Raum bekam, um ihre eigenen Aufgaben und korporativen Aktivitäten auszuführen.

Das Hospital del Pozo Santo befindet sich am Platz mit dem gleichen Namen in Sevilla. Es wurde 1667 auf Initiative der Nonnen Marta de Jesús Carrillo und Beatriz Jerónima de la Concepción vom Orden der franziskanischen Tertiarinnen gegründet, die heute beide an der rechten Seitenwand der Kirche ruhen.

Bei diesem Haus handelt es sich um einen Ausstellungsraum auf zwei Ebenen, in dem das außergewöhnliche künstlerische Erbe gezeigt wird, das diese geschichtsträchtige Bruderschaft zusammengetragen hat, die auf das Ende des 15. Jh. zurückgeht.

Ein großer Teil des Innenraums des Kreuzgangs im Monasterio de la Encarnación (Kloster der Inkarnation) wurde in ein Museum für sakrale Kunst umgewandelt. Das Museum besteht aus 4 Räumen, in denen eine bedeutende Sammlung von Jesuskindern, Goldschmiedekunst und Bildwerke herausragen.

Es befindet sich in der alten Sakristei der Stiftskirche. In ihm ragt die Sammlung von Werken von Ribera heraus, die zwischen 1616 und 1617 für den Herzog von Osuna angefertigt wurden. In einigen Vitrinen des Saales sind mehrere Chorbücher mit prächtig gearbeiteten und farbenprächtigen Renaissance-Miniaturen ausgestellt. 

Die Kirche ist ein schönes Beispiel für religiöse Mudéjar-Architektur aus dem 15. Jahrhundert. Neben den wertvollen Kunstgegenständen im Inneren - Altarbilder, Schnitzereien und Gemälde - besitzt sie auch Museumsräume rund um die Sakristei. Ausgestellt sind hier liturgische Gegenstände verschiedener Stile und eine Auswahl historischer Schriftstücke, die bis ins frühe 16.