San Nicolás del Puerto Puente de Piedra

Sevilla enamora

Flamenco-Festivals

Das Theater-Auditorium Riberas del Guadaíra ist ein moderner, vielseitiger Saal, in dem alle möglichen Veranstaltungen stattfinden können. Vom konventionellen Theater über Opern, Musicals, Tanz, bis hin zu Sinfoniekonzerten "und Sonstiges".

Die Casa de la Memoria (Haus der Erinnerung) ist das bahnbrechende Flamenco-Kulturzentrum in Sevilla, das seit 1999 den besten traditionellen Flamenco anbietet.

Die Flamenco-Biennale von Sevilla wurde 1980 ins Leben gerufen und bringt seit 30 Jahren, um die besten Flamenco-Musiker und -Tänzer zusammen. Die Flamenco-Biennale dauert etwa 30 Tage. Die Aufführungen finden an zahlreichen Veranstaltungsorten in der ganzen Stadt - von Theatern bis zu kleineren Bühnen - statt. Die Biennale ist eines der beliebtesten Flamenco-Festivals der Welt.

Dieses Festival gehört Jahr für Jahr zu den Klassikern des Nazarener-Sommers und ist ein Referenzpunkt für Flamenco-Wettbewerbe auf nationaler Ebene. Veranstaltungsort ist das städtische Auditorium "Los del Río", normalerweise findet es in der zweiten Juniwoche statt.

Es findet jedes Jahr im Juli statt und bringt Sänger, Gitarristen und Tänzer von großem Namen und Prestige zusammen. Lebrija ist die Wiege der Flamenco-Kunst und der Geburtsort von so bekannten Cantaores wie Juan Peña "El Lebrijano", die dieser Stadt ein wertvolles künstlerisches Vermächtnis beschert haben.

Das Flamenco-Festival „La Yerbabuena“ wurde von Juan Bernabé Britto, Juan Peña "El Lebrijano", Miguel Acal und Pedro de Miguel Hermida ins Leben gerufen, die sich für diese Universalkunst begeisterten und sie liebten.