Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Das Haus der Löwen: Casa de los Leones

328
0

Das Haus der Löwen wurde 1765 erbaut, wobei der Eigentümer Ildefonso Montalvo Aguilar war. An der Fassade, die abgesehen vom Eingangsbereich aus Ziegeln besteht, ist heute noch die Dekoration aus Kratzputz erhalten, mit der ein Mauerwerksverband aus Bossenwerk simuliert wird. Das steinerne Eingangsportal wird durch zwei ionische Säulen eingerahmt, die im ausgestanzten Mauerwerk übereinander gelagert sind und auf knolligen Sockeln stehen.

An der Hauptfassade des Wohnhauses sind neben dem Eingangsportal sechs Fensteröffnungen vorhanden. In der unteren Etage verfügen die Fenster über kleine Ziegeldächer und in der oberen Etage sieht man zwei kleine Fenster und einen Balkon. Alle diese Öffnungen sind asymmetrisch angeordnet. Das Haus endet in einer großen überdachten Aussichtsplattform, die an zwei Seiten über große doppelt angelegt Fenster mit Rundbögen verfügt, die durch Säulen aus Backstein gestützt werden.

Das steinerne Eingangsportal an der Hauptfassade ist technisch eine hervorragende Arbeit. Eine kleine Säule in der Art, wie sie im 18. Jh. sehr beliebt war, schmückt den Türsturz. Außerdem verfügt dieses Portal über eine Inschrift, die diese Arbeit auf das Jahr 1765 datiert. Im oberen Bereich sieht man zwei kleine Säulen, die in dekorativen Vasen abschließen.

Am Tympanon kann man ein Adelswappen erkennen, das von aufgerichteten Löwen gestützt wird. Geschützt wird es durch eine Markgrafen-Krone und in den Vierteln des Wappens erkennt man, dass Wappen verschiedener Familien zusammengefügt wurden. Über dem Eingangsportal befindet sich an dieser nordöstlichen Ecke der Fassade die zuvor beschriebene Aussichtsplattform mit ihren doppelt angelegten Fenstern mit Rundbögen.

Dieses Wohnhaus war für verschiedene Arbeiten gedacht, deswegen findet man in dem begrünten Innenhof den Zugang zu den Hühnerställen und Pferdeställen, in denen noch alte Tränken erhalten sind. 

Das Gebäude wird im Augenblick restauriert.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.