ROCÍO-El Viso del Alcor

Sevilla verzaubert

Altes Tor des zinnenbewehrten Dorfes mit drei Halbrundbögen.

Der sogenannte Rosenbogen „Arco de la Rosa“ wird auch das Tor von Sevilla „Puerta de Sevilla“ genannt und ist ein Eingangstor zu der ehemaligen Festungsanlage und eins der Wahrzeichen der Stadt, das das beste Bild von Marchena vermittelt. Dieses Tor und der gesamte Komplex waren Teil des Wiederaufbaus von 1430, wie aus der Bulle hervorgeht, die von Martín V.

Das Tor Puerta de Morón in Marchena war eins der Eingangstore in der ehemaligen Stadtmauer des Mittelalters.

Tor mit einem doppelten gemauerten Rundbogen in der Mudéjar-Tradition, der möglicherweise Teil eines alten Systems zur Abschottung der Stadt im Niedermittelalter war. Im Inneren des Bogens befindet sich ein kleines Altarbild aus dem 18. Jahrhundert mit den Darstellungen von Jesus dem Nazarener und von Nuestra Señora del Sol.

Während der maurischen Herrschaft war die Stadt „Marssen´Ah“, wie sie damals hieß, Zeuge einer bedeutenden städtebaulichen und kulturellen Entwicklung.

Das Tor „Puerta del Tiro“ war das Haupteingangstor zur Festung der arabischen Stadt, über das man direkten Zugang zu beiden Bereichen hatte, zur Festung und zur Stadt, der „Medina“. Der arabische Bau wurde aber stark verändert, als dieses Tor zur Zeit der Herzöge zum Zugang zum Palast wurde.

Die Puerta Córdoba befindet sich am nordöstlichen Ende von Carmona, in einem natürlichen Tal des Alcor. Sie war früher eines der vier Stadttore. 

Durch dieses Tor, das in der Zeit der Römer gebaut wurde, ging die Via Augusta, die die Stadt von der Puerta Cordoba bis zur Puerta Sevilla Cardo Maximo durchquerte.