Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Die kleinen Häuser der Engländer

108
2

1927 kaufte ein englisches Unternehmen (Islas del Guadalquivir S.A.) dem Marquis von Casa Riera unter anderem 25.000 Hektar Land ab, um die Entwässerung und Sanierung von Sumpfgebieten auf den Inseln und Sümpfen des Guadalquivir durchzuführen, mit dem Ziel, den intensiven Reisanbau zu fördern. Obwohl dieses Projekt schließlich aus wirtschaftlichen Gründen scheiterte, war es der erste ernsthafte Versuch eines intensiven Reisanbaus in dieser Gegend.

Das Unternehmen begann, kleine Dörfer (Dora oder Colinas, Rincón de los Lirios, Alfonso XIII, El Puntal, Veta de la Palma und Reina Victoria) und zahlreiche Häuser und Nebengebäude überall auf Isla Mayor - der Hauptinsel - zu errichten, die für die Unterbingung der ersten Reisanbauer gedacht waren. 

Der Grundriss dieser Häuser ist rechtwinklig, das Dach oval. Sie sind ethnologisch, kulturell und historisch interessant, denn sie zeigen, wie die Bedingungen und die Lebensweise der ersten Siedler und Bewohner des Reisanbaugebietes der Guadalquivir-Sümpfe aussahen.

Heutzutage sind sie über die ganze Gemeinde verstreut.

 

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.