Castillo de Alcalá de Guadaíra

Sevilla verzaubert

Doñana erstreckt sich in einer immensen Tiefebene zwischen Sevilla und dem Atlantischen Ozean. Dieses unbesiedelte geographische Becken erstreckt sich über hunderte von Kilometern und ist vor allem durch Sonne, Luft, Wasser und Schlamm geprägt. Die Geschichte eines über Millionen von Jahren erodierten, transportierten und sedimentierten Andalusiens.

Dieses Besucherzentrum liegt im Herzen der Dehesa Boyal, ein besonders schöner Naturraum in Villamanrique de la Condesa, der über 300 Hektar umfasst und von dem aus man leicht den Naturpark Doñana erreichen kann.

Ein Rundgang durch Baumkronen mit verschiedenen Aktivitäten wie Zip-Lining, Hängebrücken, tibetische Brücken usw. in einer herrlichen Natur und unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen und unter ständiger Kontrolle eines erfahrenen Spezialistenteams.

Der erste Abenteuerpark auf Bäumen in Andalusien. Seit seiner Eröffnung im Jahr 2004 erfreuen sich Tausende von Schulkindern und Privatpersonen in jeder Saison an der Anlage.

Gebirgszüge, Weiden, Steppen, Flussufer, Küstensümpfe..., nur wenige Provinzen in Spanien können sich rühmen, eine so große Vielfalt und Qualität an Ökosystemen zu bewahren.

Der Alamillo Park befindet sich im nördlichen Teil der Isla de la Cartuja, am Stadtrand von Sevilla, hinter der Alamillo-Brücke, die über den Guadalquivir führt. Diese große grüne Lunge ermöglicht es, zahlreiche Sport- und Freizeitaktivitäten im Freien in Kontakt mit der Natur auszuüben und zu genießen. Diese Gegend ist bei der Bevölkerung von Sevilla sehr beliebt.

Der Jachthafen von Gelves liegt flussaufwärts, etwa drei Kilometer von der Abzweigung in Richtung der Schleuse von Sevilla entfernt. Gerade einmal 89 Kilometer trennen ihn von Sanlúcar de Barrameda und vom Atlantik. Auf dem Wasserweg gelangt man ohne durch Schleusen oder unter Brücken hindurch zu müssen hierher.