Osuna Colegiata

Sevilla – schön und vielfältig

Eine Büste zu Ehren des Stierkämpfers Pascual Márquez.

Dieses Denkmal ist mit einer Inschrift versehen: „Dem berühmten Stierkämpfer Pascual Márquez 1914-1941, von den dankbaren Mitbürgern. Villamanrique. 1983“. Die Statue steht in der nach ihm benannten Straße, in der er geboren wurde.

Als man die Viehzucht von Nicanos Villa aufteilte, wurde der Teil, der an seine Tochter Carmen Villa Lázaro gegangen war 1959 von Domingo Dominguín erworben, der sie auf den Namen seiner Frau Carmen Aparicio Alfayate registrierte. Im Jahre 1954 wurde die Viehzucht von José Bohórquez erworben, der sie auf den Namen seiner Frau Carmen Figueroa eintragen ließ und das Brandzeichen wechselte.

Die auf der gleichnamigen Plaza stehende Statue wurde vom Bildhauer Collaut Valera geschaffen. Es handelt sich um eine Bronzeskulptur, die den Rechtshänder in stolzer und siegreicher Pose nach getaner Anstrengung darstellt, während ein tödlich verwundeter Stier mit herabhängenden Gliedmaßen am Boden liegt.

Das „Stierkampf-Denkmal“ befindet sich im Kreisel des volkstümlichen Stadtteils „La Pañoleta“ in Camas, wo sich früher die Stierkmapfarena befand . Dieses Werk des sevillanischen Künstlers Jaime Gil Arávalo wurde aus geschmolzener Bronze angefertigt und wiegt 3.000 Kg.

Die heutige Stierkampfarena von La Algaba wurde 1991 eingeweiht und 1996 mit einem Stierkampf-Festival wiedereröffnet. Dort traten Curro Romero, José Luis Parada, José Antonio Campuzano, Pepe Luis Vázquez und der noch junge Stierkämpfer José Manuel Rodríguez auf. Jahre später, am Ende der Saison 2000, nahm Curro Romero auf diesem Platz seinen Abschied vom Stierkampf. 

Die Arena wurde am 22. Juni 1905 eingeweiht und gehört zu den ältesten der Provinz von Sevilla. Sie hat eine Kapazität für 2.380 Personen. Hier sind berühmte Toreros angetreten wie Curro Romero, Paquirri, Pepe Luis Vázquez und die Gebrüder Peralta.

Die Arena wurde am 19. März 2005 eingeweiht. Das nachmittägliche Programm bestand aus Espartaco, Rivera Ordóñez und Morante de la Puebla. Die Toreros traten gegen Zalduendo-Stiere an.

Das Bauprojekt wurde von der Architektin Carmen Gil Calderón entwickelt.