Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Carmen de los Arrayanes

193
0

Der andalusische Palast "Carmen de los Arrayanes". Der Besitzer, José Luis Romero Núñez, ließ seinen Traum wahr werden. Er hat mitten in Paradas ein Haus im Nazari-Stil gebaut.

Eine Anstrengung und eine titanische Aufgabe für nur eine Person, die er mit Hilfe der Maurer und Stuckateure von Paradas und der Beteiligung von Handwerkern aus der ganzen Region und aus zahlreichen Ecken Granadas gestemmt hat. 1993 kaufte er ein Haus, riss es ab und ließ ein 500 Quadratmeter großes Grundstück im Zentrum des Dorfes frei, um nach seinen Wünschen zu bauen. Ohne architektonische Kenntnisse entwarf und gestaltete er alle Details der Innenausstattung selbst. Im Jahr 2005 wurden die Arbeiten abgeschlossen, und seitdem lebt er mit seiner Familie in dieser "kleinen Alhambra" im Zentrum der sevillanischen Landschaft, die er nun nach der Entscheidung, sie für Touristen zu öffnen, zugänglich macht. Zwölf Jahre Arbeit, 125.000 aus Granada mitgebrachte Fliesen und mehr als hundert verschiedene Silikonformen für den Verputz wurden in den Bau investiert.

 Der Besitzer wollte dem nazarenischen Stil von Granada so treu wie möglich bleiben. Allein in den letzten drei Jahren besuchte er etwa 140 Mal die Alhambra in Granada, um Zeichnungen anzufertigen und mit Handwerkern und Fachleuten auf diesem Gebiet zu sprechen. Er wollte nicht nur Schönheit, sondern auch der Geschichte treu bleiben. Seine Leidenschaft begann mit dem Durchblättern eines kleinen Buches über die Alhambra, das seiner Mutter gehörte. Nachdem er 30 Jahre lang über andalusische Architektur und Kunst gelesen hatte, stellte er fest, dass der Nazari-Stil die Periode der größten Schönheit und Pracht in der Geschichte Andalusiens war, er interessierte sich jedoch nur für die Alhambra. In Granada suchte er die größten Experten auf dem Gebiet auf und kam mit ihnen in Kontakt. Er interessierte sich auch nicht für die Rekonstruktionen und Restaurierungen, die seit dem 19. Jahrhundert an dem Denkmal von Granada vorgenommen wurden, er suchte nach den Originalelementen.

Öffnungszeiten

Jeden Freitag um 10:30, 11:15, 12:00 und 17:30 Uhr und Samstag um 11:00 Uhr.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.