Écija Palacio Peñaflor

Sevilla verzaubert

Der grüne Korridor der Stadt verbindet anhand von zwei Fahrradwegen den um den Ort herumführenden La-Corchuela-Park mit verschiedenen Gemeinden im Großraum Sevilla. Die Nutzung von Verkehrsmitteln ohne Motor wird somit unterstützt, ohne das bedeutende Freizeitangebot für die Besucher zu vernachlässigen.

Die Cornisa de los Alcores durchquert die Gemeinden Carmona, El Viso del Alcor, Mairena del Alcor und Alcalá de Guadaíra in nordöstlich-südwestlicher Richtung. Es handelt sich um eine Erhebung in Form einer schräg verlaufenden Hochebene, die sich in der Depression des Guadalquivir abhebt und im Kontrast zur flachen Landschaft steht, in der sie sich befindet.

Dieses Besondere Schutzgebiet (SPA) umfasst eine Fläche von 4.772 ha, die überwiegend in der Provinz Sevilla liegt. 

Gehöft von künstlerischem Interesse, da hier Familien verschiedener Kulturen und Zivilisationen lebten. Das Grundstück grenzt im Süden beim Bach Porzuna an Valle Blanco und im Norden an die Landstraße San Juan - Palomares an.

Der 22 km lange Pudio ist ein Nebenfluss des Guadalquivir an dessen rechtem Ufer und fließt durch den westlichen Teil der Provinz Sevilla, wobei er die sevillanische Aljarafe von Norden nach Süden durchquert. Der Bach nimmt seinen Ausgang in der Gemeinde Olivares und endet in der Nähe der Ortschaft Coria del Río. 

El Juncal ist ein Erholungsgebiet in Form eines Vorstadtparks, der circa 2 km vom Ort entfernt liegt.

Die besondere Lage des um das Stadtgebiet angelegten Gergal-Parks zwischen den ersten Ausläufern der Sierra Morena und dem rechten Ufer des Guadalquivir führte dazu, dass in der Umgebung vielfältige und sehenswerte Natur- und Kulturschätze sowie ein umfassendes Erholungs- und Freizeitangebot genutzt werden kann.