Romerías

Sevilla verzaubert

Der Park liegt am ehemaligen Flussdamm, der im Volksmund auch unter dem Namen La Zúa bekannt ist. Der Flussdamm wurde aus Steinen errichtet, die man in der Gegend um Fuenlonguilla im Jahre 1745 abbaute und er wurde von María Girón finanziert, Tochter von Juan Tellez Girón (IV. Graf von Ureña) und Schwester des ersten Herzogs von Osuna, Pedro Girón.

Mit 60.000 Quadratmetern stellt der 1987 eingeweihte Gemeindepark von Pilas eine wahre Lunge des Ortes dar – er ist mit über 130 Baum- und Straucharten in allen Jahreszeiten landschaftlich enorm reizvoll. Einzigartig in seiner Struktur, ist er im Stil eines englischen Parks angelegt, wobei er über zwei 500 und 600 Quadratmeter große Seen und ein 110 Meter langes Bächlein verfügt.

Die ausgedehnte Grünfläche verdankt ihren Namen dem auf natürliche und uralte Weise aus dem Untergrund des Geländes fließenden Wassers, auf dem sie sich befindet, dem Aljarafe-Ausläufer. Eingebunden in das Stadtgebiet, hält es für die Besucher zahlreiche Erholungsbereiche und Landschaften bereit.  

Dieser Park befindet sich im Herzen der Stadt auf dem Grundstück, wo früher der Bahnhof von Camas war. Der alte Bahnhof wurde 1888 eröffnet. Er wurde im Neomudéjar-Stil gebaut und von der historistischen Architektur beeinflusst, die Ende des XIX. und Anfang des XX. Jahrhunderts in der Umgebung von Sevilla verbreitet war. Seit Anfang des XX.

Das Landgut La Madroña im Norden von Burgillos gehört der Gemeinde. Es erstreckt sich etwa drei Kilometer nördlich, am Fuße des „El Cerro de Moro“ und dient hauptsächlich der Erholung.

Der Park liegt in der zentral gelegenen Calle Real in der Altstadt, neben dem Kulturzentrum Carmen Laffón. Es handelt sich um einen kleinen grünen Winkel, in dem es sich für ein paar Stunden in Gesellschaft entspannen und genießen lässt. 

Im Oktober 1614 kam die japanische Gesandtschaft von Hasekura Tsunenaga nach Coria del Río. Dieser sevillanische Ort ergänzt sein römisches und muslimisches Erbe um die Erfahrung, Gastgeber einer spannenden Begegnung zwischen Spanien und Japan gewesen zu sein, die eine dauerhafte Spur hinterlassen hat.