Mantecados

Sevilla – schön und vielfältig

Das Theater befindet sich in der Avenida de María Luisa. Es wurde 1929 gebaut. Anlässlich der Ibero-Amerikanischen Ausstellung (1929) wurde beschlossen, den Pavillon von Sevilla zu bauen, der in zwei Bereiche unterteilt war. Das Casino und das Theater der Ausstellung. Der große Saal ist das ehemalige Casino der ehemaligen Ibero-Amerikanischen Ausstellung.

Das Kolosseum, das einen klaren regionalistischen Stil aufweist, ist eines der besten Gebäude dieser Strömung und gehört zu den Gebäuden, die ab 1911 in Sevilla wegen der Ibero-Amerikanischen Ausstellung von 1929 errichtet wurden. In dem runden Gebäude wurde das Programm auf vier Etagen ausgeführt, von denen eine ein Keller war.

Das Besucherzentrum befindet sich an der Avenida de La Raza und verfügt über eine 1.600 Quadratmetern große Dauerausstellung, die in zwei Lagerhallen untergebracht ist. Letztere sind ein Erbe der Ibero-Amerikanischen Ausstellung von 1929 und wurden zu diesem Zweck restauriert. Es verfügt über mehrere Säle, deren Inhalte mit dem Hafen von Sevilla und Schiffahrtszeichen zu tun haben.

Die ungefähr 50.000 Quadratmeter große Plaza de España befindet sich am nordöstlichen Ende des María Luisa Parks. Dieser Platz wurde zwischen 1914 und 1929 von dem Architekten Aníbal González anlässlich der iberoamerikanischen Ausstellung 1929 gebaut. Heute ist er einer der emblematischten Orte von Sevilla und eines der wichtigsten Beispiele der regionalistischen Architektur.

Die Plaza América befindet sich im María Luisa Park. Sie wurde von den Architekten Aníbal González und Álvarez-Osorio (1876-1929) entworfen und gebaut.

Der María Luisa Park besteht zum großen Teil aus den Gärten des Palacio de San Telmo, die der Stadt Sevilla 1893 von der Infantin María Luisa (Duquesa de Montpensier) geschenkt wurden und 1911 in den städtischen Besitz übergegangen sind.

Die Ibero-Amerikanische Ausstellung fand in der spanischen Stadt Sevilla statt. Sie wurde am 9. Mai 1929 eingeweiht und endete am 21. Juni 1930. Sie wurde veranstaltet, um die Verbindung zwischen Spanien, Lateinamerika, den Vereinigten Staaten, Portugal und Brasilien zu zeigen.