La provincia de Sevilla

Unsere Provinz

Leben und Landschaft in einer vielfältigen und sehenswerten Provinz

Gemeindebezirk Vía de la Plata

914
1

Dieser Gemeindebezirk hat insgesamt 8 Gemeinden, die durch eine Route mit einer jahrhundertealten Geschichte verbunden sind: die Vía de la Plata. Diese historische römische Straße wurde während der Regierungszeit des Kaisers Augustus erbaut und erfüllt noch heute ihre ursprüngliche Funktion: sie verbindet den Süden mit dem Norden Spaniens. Diese Landstraße wurde im Laufe der Geschichte auch zu einer Strecke des Jakobswegs, auf dem Personen aus Andalusien und Extremadura nach Santiago de Compostela pilgerten.

Auf Ihrer Route durch die Dörfer der sevillanischen Vía de la Plata können Sie die schöne natürliche Umgebung des Corredor Verde de Guadimar und der Flüsse Rivera de Huelva und Rivera de Cala erkunden. Ihnen steht ein breites Angebot an abenteuerlichen Freizeitaktivitäten offen, wie Angeln, Motorschirmfliegen, Rafting, Klettern und vieles mehr. Folgen Sie der berühmten Ruta del Agua (Wasser-Route), auf der Sie archäologische Schätze und eine Fauna und Flora von hohem ökologischem Wert entdecken werden. Oder verbringen Sie einen Tag zwischen Tieren im Naturreservat bei Castillo de las Guardas. 

Lernen Sie die Geschichte der Ortschaften dieses sevillanischen Gemeindebezirks kennen, die von dem Verkehr der Reisenden auf der Vía de la Plata geprägt ist. Bezaubernde Winkel der Provinz mit Spuren der verschiedenen Zivilisationen, die auf der iberischen Halbinsel gelebt haben. Von den Höhlenmalereien des Hügels Cerro de El Riscal bis hin zu einzigartigen Baudenkmälern, wie die Basilika aus frühchristlicher Zeit in Gerena und eine Zawiya in Aznalcázar.  

Und erleben Sie die Bräuche der Menschen auf den traditionellen Volksfesten kennen, die sich stets durch die ausgezeichnete Küche des Gemeindebezirks auszeichnen. Die regionstypischen Produkte sind Honig, der in fast allen Süßspeisen verwendet wird, traditionell hergestellter Käse, Gurumelos (eine Pilzsorte), Wildfleisch und Erzeugnisse des iberischen Schweins. Die köstlichen Produkte dieser Dörfer werden Ihnen Lust bereiten, bald wiederzukommen. 


Klima

Das Klima ist warm mit heißen Sommern und ist in der Köppen-Geiger-Klassifizierung als Csa registriert. Die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt 18,1 °C und der jährliche Niederschlag um die 563 mm. 


Anfahrt

Mit dem Auto können Sie die Gemeinden dieses Gemeindebezirks entweder über die konventionelle Landstraße N-630 erreichen, die über der historischen römischen Straße Vía Augusta gebaut wurde, oder auch über die Autobahn A-66, die Teil der aktuellen Ruta de la Plata formt. 

Die Gemeinden von Vía de Plata haben keinen Zugbahnhof, es bestehen aber verschiedene Busverbindungen mit dem Bahnhof Plaza de Armas in Sevilla. 


Fortbewegung

Dieser Gemeindebezirk hat eine beeindruckende Naturlandschaft und eignet sich wunderbar zum Wandern oder Fahrradfahren. Besuchen Sie das Naturschutzgebiet Corredor Verde del Guadimar und folgen Sie der Ruta del Agua. Unternehmen Sie eine Route durch die Dörfer dieser schönen Gegend von Sevilla und spazieren Sie durch die Straßen der Ortschaften. 


Gründe für einen Besuch

  • Die natürliche Umgebung ist der größte touristische Reiz dieses sevillanischen Gemeindebezirks. Er bietet ein breites Angebot an abenteuerlichen Freizeitaktivitäten. Im Corredor Verde del Guadiamar können Sie Wandern, Fahrradfahren, Reiten, Kajak fahren oder auch Puenting betreiben. 
  • Besuchen Sie das Naturreservat von Castillo de las Guardas, wo Sie einen Tag zwischen Tieren erleben und die einheimischen Pflanzenarten dieser Gegend Sevillas kennenlernen können. Gehen Sie an den Seen Lagos del Serrano angeln oder entspannen Sie sich am Stausee La Minilla. 
  • Nehmen Sie an einer geführten Besichtigung durch die Haciendas von Gerena oder die Burgfestung von Las Guardas teil und beobachten Sie Kampfstiere beim Weiden. Dieser Gemeindebezirk beheimatet einige der besten Stierzuchten Spaniens. 
  • Entdecken Sie das reiche historische Erbe der Dörfer der sevillanischen Vía de la Plata. Sie werden Reste mittelalterlicher Burgen, Barockkirchen und interessante, in der Provinz einzigartige Baudenkmäler finden, wie die Zawiya von Aznalcóllar und die Basilika aus frühchristlicher Zeit von Gerena. Des Weiteren können Sie hier alte Minen und Steinbrüche besichtigen, die heutzutage dem Tourismus zugänglich sind. 
  • Entdecken Sie Überreste alter Kulturen, wie die Höhlenmalereien am Cerro El Riscal in der Gemeinde El Madroño. Hier können Sie auch den monumentalen Schatten der Steineiche Encina de los Perros bewundern, der über 600 Meter lang wird. Dieser hundertjährige Baum wurde als Naturdenkmal katalogisiert. 
  • Genießen Sie die ausgezeichnete Küche, die viele Gerichte mit Wildfleisch, wie Wildschwein oder Hirsch zu bieten hat. Hausgemachte Eintöpfe oder der Menudo (Kutteln auf sevillanische Art) sind im gesamten Gemeindebezirk sehr beliebt. Ebenso wie die Aufschnitte und Erzeugnisse vom iberischen Schwein. Probieren Sie den Käse aus traditioneller Herstellung, die Pilze und selbstverständlich den Honig, der das Spitzenprodukt dieser Region ist. Wenn Sie Süßspeisen mögen, probieren Sie die regionstypischen Piñonate, Garrapiñada, Meloja, Rosas de Miel, Alfajor und die Rocos de azúcar. 
  • Auch Sportveranstaltungen finden hier statt, im Frühjahr des berühmte Mountainbike Wettbewerb Desafío BTT de Aznalcóllar und die beliebte Nordic Walking Meisterschaft Campeonato Nordic Walking in El Ronquillo. 


Sehenswertes

Im sevillanischen Gemeindebezirk Vía de la Plata werden Sie kleine verborgene Schätze von großem kulturellem und historischem Wert entdecken. So zum Beispiel die Zawiya in Aznacóllar, die einzige Kapelle Andalusiens aus maurischer Epoche, die sich in einem guten Zustand bewahrt hat. 

Aus dieser Epoche stammt auch die Burgfestung der Gemeinde Castillo de las Guardas. Von ihrem Aussichtspunkt können Sie das herrliche Panorama der Landschaft von Vía de la Plata genießen. Die größte Attraktion ist allerdings das Naturreservat, in dem Sie einen Tag mit den dort lebenden Tieren verbringen können. Sie können auch eine Route durch die 10 Dörfer dieser Gemeinde unternehmen, bei der Sie Dolmen und die Quelle des Fluss Guadimar sehen werden.

Lassen Sie sich von den idyllischen Landschaften der Wanderrouten dieser Dörfer bezaubern. Von El Madroño geht zum Beispiel eine Wanderstrecke aus, auf der Sie auf das Naturdenkmal der hundertjährigen Steineiche Encina del Perro stoßen werden, deren Schatten über 600 Meter lang wird. Eine weitere Wanderstrecke, die ebenfalls von El Madroño ausgeht, führt Sie zum Hügel Cerro El Riscal, in dem Sie Höhlenmalereien sehen können. 

Gerena ist ein Dorf, dessen Geschichte von den Steinbrüchen geprägt ist, wie Sie bei einem Besuch ins Steinbruch-Museum und die Mine Las Cruces erfahren können. Spazieren Sie durch dieses schöne Dorf, in dem noch Reste römischer Bauten und Mauern bestehen. Obwohl das wohl beeindruckendste Baudenkmal eine Basilika aus frühchristlicher Zeit ist, die von der ältesten Grabstätte in ganz Andalusien umgeben wird. 

Und verpassen Sie in Guillena nicht die Wasser-Route (Ruta del Agua), die Sie durch bezaubernde Landschaften führt, oder entspannen Sie sich am Stausee La Minilla in El Ronquillo. Ein Ort, der gerne von Angelfreunden besucht wird, ebenso wie die Seen Lagos del Serrano. 

Kommen Sie und entdecken Sie die Schätze dieses sevillanischen Gemeindebezirks, der an der ehemaligen Vía Augusta verläuft, die heute Ruta de la Plata genannt wird. 


Einen Besuch wert 

  1. Die Zawiya, in Aznalcóllar
  2. Andalusisches Zentrum für Wildtiere (Centro Andaluz Fauna Salvaje), in Castilblanco de los Arroyos
  3. Burgfestung, in Castillo de las Guardas
  4. Naturreservat von Castillo de las Guardas
  5. Naturdenkmal hundertjährige Steineiche Encina de los Perros, in El Madroño
  6. Hügel Cerro El Riscal, in El Madroño
  7. Stausee La Minilla, in El Ronquillo
  8. Steinbruch-Museum und Aussichtspunkt Las Canteras, in Gerena
  9. Frühchristliche Basilika und Grabstätte, in Gerena
  10. Mine Las Cruces, in Gerena
  11. Naturschutzgebiet Corredor Verde del Guadiamar
  12. Ruta del Agua, in Guillena
  13. Jakobsweg Vía de la Plata


Umgebung

Die 8 Gemeinden von Vía de la Plata liegen in der Nähe der historischen römischen Straße Vía Augusta, die heute die Landstraße N-630 ist. Durch das Gebiet verlaufen die Flüsse Rivera de Huelva und Rivera de Cala sowie die Naturlandschaft Corredor Verde del Guadimar. Zudem umfasst es den Stausee La Minilla, die Seen Lagos de Serrano und das Naturreservat bei Castillo de las Guardas.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.