La provincia de Sevilla

Unsere Provinz

Leben und Landschaft in einer vielfältigen und sehenswerten Provinz

Santiponce

355
11

Santiponce, ein römisches Symbol in Hispanien

In Santiponce können Sie die erste römische Stadt in Spanien besichtigen: Italica, die im Volksmund auch als Sevilla la vieja (das alte Sevilla) bekannt ist. Die Ruinen dieser Stadt vermitteln ihre glanzvolle Vergangenheit; sie war die Geburtsstadt der Kaiser Trajan und Hadrian und ein Symbol Roms in Hispanien. Heute formt sie das umfassendste römische architektonische Erbe in Andalusien, das nur sieben Kilometer von der Provinzhauptstadt Sevilla entfernt liegt. Diese privilegierte Lage macht Santiponce zu einem idealen Wohnort im Gemeindebezirk Aljarafe. 

Die Stadt birgt ein weiteres bedeutendes historisches Baudenkmal, das Kloster San Isidoro del Campo, dem sie die Gründung der aktuellen Gemeinde verdankt. Im Mittelalter lag Santiponce am Ufer des Guadalquivir, wo sich heute das Olympische Stadium von Sevilla befindet. Während der regelmäßigen Überschwemmungen flüchtete die Bevölkerung in das Kloster, um das im Laufe der Zeit die aktuelle Stadt Santiponce entstand. 

Wenn Sie mehr über diese tausendjährige Gemeinde erfahren möchten, kommen Sie zu Besuch und erleben Sie diesen einzigartigen Ort, dessen Spuren der Vergangenheit seine heutige Pracht geprägt haben.    


Anfahrt

Wenn Sie von Sevilla mit dem Auto kommen, nehmen Sie die SE-30 in Richtung Mérida bis zur Abfahrt 808, wo Sie auf die N-630 einbiegen, die Sie zum Ziel führen wird. 

Sie können auch von Sevilla mit dem Zug kommen, dafür nehmen Sie die Nahverkehrslinie C5 vom Bahnhof Santa Justa, die in Valencina-Santiponce hält. Von dort aus nehmen Sie ein Taxi. 

Wenn Sie lieber mit dem Bus reisen, können Sie am Bahnhof Plaza de Armas in Sevilla die Linie M-170A nehmen, die bis nach Santiponce fährt. 


Fortbewegung

Santiponce ist ein wunderbarer Ort für einen Spaziergang. Sie können die überschaubare Stadt mühelos zu Fuß oder auch mit dem Fahrrad erkunden.  


Gründe für einen Besuch

  • Lassen Sie sich von der imposanten Ruinenstadt Italica beeindrucken, die Kulisse für verschiedene Spielfilme und TV-Serien war.
  • Probieren Sie unbedingt das typische Gericht Arroz con zorzales (Risotto mit Drosseln).  
  • Verpassen Sie am ersten Samstag der österlichen Bußzeit nicht den Kreuzweg von Aljarafe durch die Ruinenstadt Italica, der als Event von Nationalem Touristischem Interesse erklärt wurde. 
  • Wenn Sie gerne laufen, schreiben Sie sich im Cross Internacional de Itálica ein, ein Cross Country-Laufwettbewerb in einer unvergleichlichen Umgebung.  
  • Und falls Sie Fan Darstellender Künste sind, sollten Sie sich Anfang Juli nicht das Internationale Tanzfestival von Italica entgehen lassen. Lassen Sie sich von beeindruckenden Vorführungen im Römischen Theater und im Kloster verzaubern.
  • Besuchen Sie das Kloster San Isidoro del Campo und bewundern Sie seine herausragenden religiösen Kunstwerke. 


Sehenswertes 

Die größte Attraktion von Santiponce ist die historische Ruinenstadt Italica. Wenn Sie die Stadt näher kennenlernen möchten, nehmen Sie an einer geführten Besichtigung teil, auf der Sie interessante Fakten über diese prächtige Stadt erfahren werden, die vor vielen Jahrhunderten ein Symbol Roms in Hispanien war. Besichtigen Sie eines der wenigen und besterhaltenen römischen Amphitheater Spaniens und spazieren Sie durch seine umliegenden Straßen, in denen Sie Mosaike, Tempel und Thermen bewundern können.  

Achten Sie bei Ihrem Besuch durch das tausendjährige Italica auf jedes noch so kleinste Detail, da jede Inschrift auf einem Stein eine interessante Geschichte verbirgt oder eine besondere Bedeutung hat, durch die Sie das Alltagsleben in der römischen Epoche nachvollziehen können. 

Nachdem Sie die römische Vergangenheit von Santiponce kennengelernt haben, besuchen Sie das Kloster San Isidoro del Campo. Das Gebäude im Gotik- und Mudejarstil ist die am südlichsten gelegene Zisterzienserabtei Europas. Bewundern Sie die religiösen Kunstwerke, die in seinem Inneren aufbewahrt werden, wie der kostbare Altaraufsatz des barocken Bildhauermeisters Juan Martínez Montañés. Das Kloster war das erste Baudenkmal der Provinz Sevilla, das vom Kulturministerium zum historisch-künstlerischen Ensemble erklärt wurde. 

Das Kloster verdankt seinen Namen der Legende, laut der Isidor von Sevilla (San Isidoro) hier begraben war, bis seine Überreste 1063 an die Basilika San Isidoro in León überreicht wurden. Auch der spanische Eroberer Mexikos Hernán Cortés wurde hier begraben, seine Gebeine wurden jedoch später in das Land der Azteken gebracht. 

Eine weitere interessante Haltestelle in Santiponce ist das Städtische Museum von Fernando Marmolejo, der ein sevillanischer Goldschmied war. Zu den wichtigsten Werken, die der Künstler dem Museum spendete, zählen Reproduktionen des tartessischen Kerzenständers von Lebrija und des almohadischen Schlüssels der Stadt Sevilla. Direkt neben dem Museum befindet sich ein weiteres Baudenkmal aus der ruhmreichen Zeit Italicas: das Römische Theater

Für einen krönenden Abschluss probieren Sie die regionale Küche in einem der örtlichen Restaurants. Gönnen Sie sich den Luxus eines Arroz caldoso con zorzales (Risotto mit Drosseln), das ein typisches Gericht in Santiponce ist. Ein Erlebnis, dass Sie sicher gerne wiederholen möchten. 


Einen Besuch wert

  1. Archäologische Ausgrabungsstätte Italica
  2. Kloster San Isidoro del Campo
  3. Römisches Theater
  4. „Cotidiana Vitae“ - Thematisches Zentrum über das Alltagsleben in der Römischen Zeit
  5. Städtisches Museum Fernando Marmolejo


Umgebung

Santiponce liegt nur 9 Kilometer von Sevilla entfernt im Ballungsraum der Provinzhauptstadt im Gemeindebezirk Aljarafe. Die Gemeinde entstand auf den Ruinen der römischen Stadt Italica, an der die historischen Straßenverbindungen Vía de la Plata und die Ruta Bética Romana entlangführten. 

Region
Aljarafe
Fläche
8.40 Km²
Höhe
14.00 m
Einwohnerzahl
8.442
Etiketten

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.