La provincia de Sevilla

Unsere Provinz

Leben und Landschaft in einer vielfältigen und sehenswerten Provinz

Espartinas

381
8

Espartinas, Ortschaft der Haciendas und des Stierkampfs

Espartinas ist eine von Gehöften und Haciendas umgebene Ortschaft im Gemeindebezirk Aljarafe. Ein Dorf mit freundlichen Einwohnern und traditionellen Bräuchen, wie der Marienkult oder der Stierkampf. Ihre Geschichte begann mit der Klosterkirche Virgen de Loreto, die auf einer ehemaligen römischen Siedlung erbaut wurde, die den Namen Laurentum (Lorbeer) trug. Die Jungfrau von Loreto ist die Schutzpatronin von Espartinas und die Kirche ein Pflichtbesuch. Hier können Sie die Legende kennenlernen, die sich um diesen Ort rankt, der für die Einwohner heilig ist.

Die Begeisterung für den Stierkampf ist in allen Ecken und Winkeln des Orts zu spüren. Hier gibt es eine Stierkampfschule, einen Verein und einen Stierkampfplatz, der zu den bedeutendsten seiner Art in der gesamten Provinz Sevilla zählt. Hier kamen zwei große Stierkämpfer zur Welt: Juan Antonio Ruiz und sein Sohn Antonio Ruiz, die sich auch „Espartaco“ nannten und Espartinas weltweiten Ruhm einbrachten. Auch die Sänger Juanito Valderrama und Dolores Abril wurden hier geboren. 

Probieren Sie auch die ausgezeichnete Küche von Espartinas, zu den typischen Gerichten zählen Menudo (Kutteln auf sevillanische Art), Cola de toro (geschmorter Stierschwanz), oder Bacalao a la tinaja (Kabeljau). Und natürlich die Tortas de Gaviño mit Olivenöl oder Schmalz, ein typisches Feingebäck, das in Espartinas seit dem 19. Jahrhundert hergestellt wird. 

Besuchen Sie Espartinas und entdecken Sie dieses eigentümliche Dorf im Herzen des sevillanischen Aljarafe. 


Anfahrt

Wenn Sie mit dem Auto von Sevilla kommen, nehmen Sie die Landstraße A-49 bis zur Abfahrt A-8062 in Richtung Gines. Von dort aus biegen Sie auf die A-8076 ein, die Sie zum Ziel führt. 

Wenn Sie mit dem Bus reisen möchten, können Sie vom Bahnhof Plaza de Armas in Sevilla die Linie M-168 Sevilla-Benacazón oder die M-166 Sevilla-Sanlúcar La Mayor nehmen. Beide Buslinien halten in Espartinas. 

Wenn Sie hingegen von Sevilla mit dem Zug kommen möchten, können Sie mit der Nahverkehrslinie C5 bis nach Salteras fahren. Von dort können Sie mit der Buslinie M-105 bis nach Gines fahren und danach in die M-102 umsteigen, die bis nach Espartinas fährt. 


Fortbewegung

Am besten können Sie Espartinas erkunden, indem Sie durch den Ort spazieren und dabei das gute Wetter und die entspannte Atmosphäre genießen. Für eine Route zu den Haciendas in der Umgebung des Dorfs, können Sie ein Taxi nehmen. Sie können auch am Corredor Verde der Ríopudio spazieren gehen und die saubere Landluft des Aljarafe genießen.  


Gründe für einen Besuch

  • Möchten Sie einen Tag lang abschalten? Im Gasthaus der Franziskanermönche Santuario de la Virgen de Loreto werden Sie Frieden und Harmonie inmitten der Natur finden. 
  • Verpassen Sie am 8. September nicht die Prozession der Jungfrau von Loreto (Virgen de Loreto), die Schutzpatronin des Aljarafe ist. Mehrere F10 der spanischen Luftstreitkräfte überfliegen Espartinas und streuen Blütenblätter über die Figur der Jungfrau, da sie auch Schutzpatronin der Luftwaffe ist.
  • Besuchen Sie die traditionellen Haciendas von Espartinas, wie Tablante, Mejina, Los Remedios, El Visir und El Cortijuelo.
  • Probieren Sie im Februar den jungen Wein auf dem Mostweinfest „Fiesta del Mosto“ oder besuchen eine der Bodegas von Espartinas: Loreto, Patacabra und Peinado, die das ganze Jahr über geöffnet sind.
  • Erfahren Sie auch bei einer geführten Besichtigung in die Manufaktur, wie die einheimischen Backwaren Tortas Gaviño hergestellt werden. 
  • In San Blas können Sie in einer der zahlreichen Bäckereien einen Brotkringel kaufen und ihn wie alle Einwohner mit in die Kirche nehmen, um ihn dort segnen zu lassen. 
  • Erleben Sie im Mai, wie sich die Ortschaft für die Wallfahrt nach El Rocío bereit macht. 
  • Wenn Sie sich für den Stierkampf begeistern, besuchen Sie die Stierkampfschule, den Stierverein und den Stierkampfplatz
  • Probieren Sie traditionelle Gerichte, wie Menudo (Kutteln auf sevillanische Art) oder Cola de toro (geschmorter Stierschwanz), die Ihnen garantiert schmecken werden. 


Sehenswertes 

Um das wahre Wesen von Espartinas kennenzulernen, besuchen Sie eine der Haciendas der Umgebung, die Reste der historischen Siedlungen sind. In der Ortschaft selbst sind auch einige Haciendas erhalten geblieben, wie zum Beispiel die Hacienda Nuestra Señora de Los Remedios aus dem 16. Jahrhundert. Heute ist sie Sitz des Rathauses, das Sie gerne besichtigen können. Es sind einige Reste des Arbeitshofs und der Gärten erhalten geblieben. 

Innerhalb der Hacienda können Sie auch das Museum für Sakralkunst (Museo de la Imaginería) besuchen. In ihm wird eine alte Werkstatt für Heiligenskulpturen nachgestellt, wie sie im spanischen Goldenen Zeitalter (1550 - 1681) existierten. Zudem werden jeden Monat Werke von verschiedenen zeitgenössischen Sakralkünstlern ausgestellt. 

Das Casa de las Monjas (Haus der Nonnen) ist eine weitere Hacienda, die mitten im Ortskern liegt. Sie wird heute als Kultur- und Gemeindezentrum genutzt und ist das größte öffentliche Gebäude von Estepa. Der mit Mühlsteinen und halb eingegrabenen Tonkrügen dekorierte Mittelhof wird Sie verzaubern. 

Nur zwei Minuten entfernt befindet sich die Kirche Asunción. Sie ist im Mudejarstil gebaut und interessant, wenn Sie mehr über die religiöse Kunst dieser Ortschaft erfahren möchten. Oder Sie besuchen das Bruderschaftshaus Casa Hermandad Sacramental, wo das Zubehör der zwei Heiligenfiguren der Karwoche aufbewahrt wird. Innerhalb dieser Route der Sakralkunst sollten Sie auch das Bruderschaftshaus Casa Hermandad del Rocío besuchen, deren silberner Karren ein wahres Kunstwerk ist. 

Die Geschichte der Ortschaft ist zudem auch eng mit dem Weinbau verwurzelt, weshalb Sie die regionalen Weine unbedingt in einer der örtlichen Bodegas, wie Patacabra, Peinado oder Loreto probieren sollten. Die Bodega Loreto befindet sich auf dem Gelände des Santuario de la Virgen de Loreto, das eine der wichtigsten historischen Stätten von Espartinas ist. Dieses in der Umgebung des Dorfs gelegene Bauensemble besitzt einen hohen kunsthistorischen Wert und wurde als Stätte von kulturellem Interesse erklärt. Das Ensemble besteht aus einem Franziskanerkloster, eine in ein Gasthaus verwandelte Hacienda und einem Wachturm, der unter dem Namen Torre Mocha bekannt ist. Die Ursprünge dieser historisch bedeutenden Bauten gehen auf die römische Epoche zurück. 

Zum Abschluss können Sie beim Plaza de Toros vorbeischauen, wo sich auch die Stierkampfschule befindet. An Nationalfeiertagen können Sie hier Darbietungen dieser Tradition sehen. 


Einen Besuch wert

  1. Kloster und Hacienda Nuestra Señora de Loreto
  2. Museum für Sakralkunst (Museo Didáctico de la Imaginería)
  3. Bodegas Patacabra
  4. Stierkampfplatz von Espartinas, ein moderner Bau, der zu den bedeutendsten seiner Art in der Provinz Sevilla zählt 
  5. Haus der Nonnen
  6. Casa Hermandad del Rocío
  7. Casa Hermandad Sacramental.


Umgebung

Espartinas liegt circa 14 km von Sevilla entfernt im Gemeindebezirk Aljarafe. Die Ortschaft ist von zahlreichen Gehöften und Haciendas umgeben, die sich auf eigentümliche Art in die natürliche Umgebung einfügen. Der Bach Ríopudio fließt durch einen Teil des Gemeindegebiets. 

Region
Aljarafe
Fläche
22.70 Km²
Höhe
128.00 m
Einwohnerzahl
15.683
Downloads
Etiketten

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.