FIBES Palacio de Congresos de Sevilla

Tourismus à la carte

Alle Dienstleistungen für ein unvergessliches Erlebnis

Guitarrería Álvarez y Bernal

98
1

Der Maestro Antonio Bernal wurde 1973 in der sevillanischen Gemeinde Camas geboren, die als Heimat verschiedener Künstler wie Curro Romero, Paco Camino, Sergio Ramos, Capi... bekannt ist. 1991 studierte er Musik am Konservatorium von Sevilla. Eine Zeit lang arbeitete er als Gärtner in der staatlichen Gesellschaft Expo 92 im Bereich der Botanik. Ein paar Jahre später eröffnete er El Taller, das Geschäft, in dem er begann, das auszuüben, was heute sein Beruf ist: Bau, Reparatur und Verkauf von Gitarren. 

Bis heute bildet er sich in der Arbeit des Gitarrenbauers weiter, denn für ihn „darf man in diesem Beruf nie aufhören zu lernen und sich zu entwickeln, um eine hochwertigeres Endprodukt zu bieten“. Er hat bei großen Handwerkern und Meistern studiert, Gitarren der renommiertesten Luthiers der Welt repariert und gleichzeitig zahlreiche Studien über die Verarbeitung der Decke durchgeführt. Jahre später lernte er, dass es notwendig war, eine Reihe von Veränderungen an den üblichen Elementen der Gitarre vorzunehmen, um ihren Klang zu verbessern. Mit einer guten Kenntnis der Hölzer, zusammen mit der personalisierten Analyse der Bedürfnisse jedes einzelnen Kunden, schafft er es, für jeden von ihnen besondere und einzigartige Gitarren zu bauen.

Der Hauptgrund, der Antonio Bernal dazu veranlasste, sich dem Gitarrenbau zu widmen, war seine Leidenschaft für Musik und Botanik. Er war davon schon während seiner Studienzeit davon fasziniert. Außerdem ist es eine große Genugtuung für ihn, eine Gitarre zu bauen und zu sehen, wie sie in den Händen eines Künstlers Melodien erzeugt.

Mindestteilnehmerzahl pro Besichtigung
4
Höchstteilnehmerzahl pro Besichtigung
40
Sector
Dienstleistungen

Adaptado a discapacitados Visita Guiada Tienda Compras IdiomaEspañol 

 

Dauer der Besichtigung
45 minutos

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.