Pinares de Doñana

Naturräume

Mehr als dreihundert Landschaften und Naturschutzgebiete

Naturpark Sierra Norte

295
3

Der Naturpark Sierra Norte in Sevilla ist ein Naturschutzgebiet im Norden der Provinz Sevilla, das 1989 zu einem Naturpark erklärt wurde und eine Fläche von 177.484 Ha einnimmt, die sich über die Gemeindegebiete Alanís, Almadén de la Plata, Cazalla de la Sierra, Constantina, Guadalcanal, El Real de la Jara, El Pedroso, La Puebla de los Infantes, Las Navas de la Concepción und San Nicolás del Puerto erstreckt. Sie alle gehören zu dem Landkreis Sierra Morena Sevillana. 

Diese Berge gehören zu der Bergkette Sierra Morena, die von West nach Ost verläuft und mehr als 400 km lang ist. Die Region gehört zu einem niedrigen Teil der Bergkette mit Bergen, die zwischen 260 und 968 m hoch sind. Geprägt wird die Region durch Wälder aus Steineichen und Korkeichen, die Weidelandschaften bilden, und durch die Ufervegetation an den wenigen Flüssen, die sie durchkreuzen und immer von Nord nach Süd verlaufen, in Richtung des Flusses Guadalquivir.

Der Naturpark Sierra Norte in Sevilla gehört seit dem September 2011 zu dem Europäischen Geopark-Netzwerk.

Die große Ausdehnung des Geoparks und sein geologischer, archäologischer und mineralischer Reichtum haben dazu geführt, dass man heute eine Vielzahl an geologisch interessanten Orten und mehrere kurze bis mittellange geotouristische Routen besuchen kann.

Besonders interessante Bereiche und Naturräume im Naturpark sind:

  • Die Anhöhe Loma del Aire, die Karstlandschaft Los Coscojales, der Bach Rivera de Benalija und der Park von San Pedro in Alanís.
  • Die Bäche Arroyo de los Molinos und Arroyo Gargantafría, die vom Río Viar geformten Schluchten, der Aussichtspunkt Cerro del Calvario, Anhöhe und Höhle Los Covachos, die Fincas La Traviesa und Las Navas-El Berrocal und der Bach Rivera de Cala im Gemeindegebiet von Almaden de la Plata.
  • Der Bach Arroyo de la Brava, die Naturlandschaft Dehesa de Upa, der Stausee Embalse del Pintado, der Steineichenhain Encinar de la Atalaya, die Waldgebiete Los Morales und der Monte San Antonio, der Stausee Pantano del Sotillo, der Park Parque del Judío-Los Peñasquitos, die Flüsse Río Viar und Rivera de Benalija, die Höhlen Cuevas de Santiago, die Berge Sierra de la Grana und der Bach Rivera del Huéznar in Cazalla de la Sierra.
  • Das Naturdenkmal Cerro del Hierro, die Höhle Cueva de la Sima, der Kastanienwald Los Castañares, die Wälder Los Melojares de Cerro Negrillo und de la Cañada Real del Robledo, der Bergeichenwald El Quejigar de la Vejera und der Bach Rivera del Huéznar (2) in Constantina
  • Der Bach Rivera de Benalija, die Bergketten Sierra de la Jayona und Sierra del Agua und die Anhöhe Loma de Hamapaga sowie die Bergkette Sierra del Viento in Guadalcanal
  • Der Bach Rivera de Ciudadeja in Las Navas de la Concepción
  • Der Bach Arroyo de las Cañas, die Berge der Sierra del Pedroso, die Naturlandschaft Las Porrillas und der Bach Rivera del Huéznar im Gemeindegebiet von El Pedroso
  • Der Stausee Embalse del Pintado, der Fluss Río Viar, die Bergketten Sierra del Pimpollar und Sierra Padrona und der Bach Rivera de Cala im Gemeindegebiet von El Real de la Jara
  • Der Bach Rivera de Cala, wenn er durch El Ronquillo verläuft
  • Der Bach Rivera del Hueznar, wo er entspringt, das Naturdenkmal der Wasserfälle Cascadas del Hueznar, die Höhe Cueva de los Tobales, das Naturdenkmal Cerro del Hierro im Gemeindegebiet von San Nicolas del Puerto.

 
Weitere geschützte und prämierte Orte in dieser Naturlandschaft sind:

  • 2001: Die Wasserfälle Cascada de Hueznar, die sich im Naturpark befinden, wurden zum Naturdenkmal ernannt.
  • 2002: Gemeinsam mit anderen Naturräumen wird der Park Teil des Biosphärenreservats Dehesas de Sierra Morena.
  • 2003: Ernennung zu einem besonderen Vogelschutzgebiet (ZEPA).
  • 2003: Der Cerro del Hierro, der sich im Naturpark befinden, wurde zum Naturdenkmal ernannt.
  • 2007: Anschluss an die Europäische Charta für nachhaltigen Tourismus (CETS) und Bestätigung im Jahr 2012.
  • 2006: Eintragung in der Liste der Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung (GGB) und Überprüfung und Folgeentscheidungen.
  • 2011: Anerkennung als UNESCO Global Geopark.
  • 2012: Erklärung zum Besonderen Erhaltungsgebiet (BEG).
  • 2019: Die Fossilienfundstätte Huellas Fósiles de Medusas in Constantina, die sich im Naturpark befindet, wird zum Naturdenkmal erklärt.
Kategorie
Naturpark
Ausdehnung
177484.00 Ha
Pflanzenwelt

Die Vegetation der Bergregion Sierra Morena Sevillana ist an das mediterrane Klima mit trockenen und heißen Sommern und milden Wintern angepasst, sodass vor allem Steineichen und Korkeichen das Landschaftsbild prägen. In Constantina gibt es einen wunderschönen Bergeichenwald, indem man außerdem die einzigen Pyrenäen-Eichen in der Provinz findet. Man kann in diesem Park eine traumhaft schöne Landschaft mit Weideflächen bestaunen, auf denen Steineichen, Korkeichen und Bergeichen Schatten spenden.

Tierwelt

In den Gebieten mit dichter Vegetation leben Hirsche, die in dieser Gegend zu den charakteristischen Vertretern der großen Pflanzenfresser auf der Iberischen Halbinsel zählen, und auch Wildschweine. Was die Fleischfresser betrifft, weiß man, dass der Luchs im Naturpark lebt, wobei nur sehr wenige Exemplare vorhanden sind. Andere Tiere, die in größerer Zahl vertreten sind, die sich aber gern verstecken, sodass man sie kaum zu sehen bekommt, sind Füchse, Ginsterkatzen, Iltisse, Dachse, Ichneumonen, Wildkatzen und Nutria.

Es gibt Gegenden, in denen man Mönchsgeier und große Adler und Schwarzstörche beobachten kann sowie Großtrappen, Sandflughühner und Rötelfalken, Trauersteinschmätzer und Blaumerlen.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.