Pinares de Doñana

Naturräume

Mehr als dreihundert Landschaften und Naturschutzgebiete

Lagune la Galiana

107
1

Die Lagune la Galiana ist ein nicht sehr tiefes und kleines Feuchtgebiet, das zu dem Naturschutzgebiet Complejo Endorreico Lebrija-Las Cabezas gehört.

Sie befindet sich in einer Gegend mit einem leicht hügeligen Oberflächenrelief und wird durch den Oberflächenabfluss mit Wasser gefüllt und direkt durch Niederschläge. Dadurch wird sie sehr stark von den Jahreszeiten geprägt und ist die erste Lagune im gesamten Naturschutzgebiet, die austrocknet. Immer wenn die Lagunen mit Wasser gefüllt ist, hat das Wasser einen etwas geringeren Salzgehalt als das Meerwasser.

Der Zugang ist nur begrenzt möglich. Wenn man das Naturschutzgebiet besuchen möchte, braucht man eine Genehmigung vom Ministerium für Landwirtschaft, Fischerei und Umwelt, die man nur für bestimmte Zwecke erhält. Die äußeren Bereiche des Schutzgebietes kann man auf den vorhandenen öffentlichen Wegen und Straßen ungehindert betreten und passieren.

Diese erreicht man, indem man Lebrija auf der SE-6300 verlässt und auf die N-IV in Richtung Los Palacios und Villafranca fährt. An der Kreuzung mit der SE-5207 biegt man dann nach rechts ab und dann wieder nach rechts auf die SE-6201 in Richtung Jerez de la Frontera. Man kann auch direkt über die N-IV ans Ziel kommen, indem man von dieser auf den Weg Camino de los Acebuches abbiegt.

Kategorie
Sonstige
Ausdehnung
4.00 Ha
Pflanzenwelt

In der Umgebung der Lagune la Galiana werden im Trockenfeldbau verschiedene Kulturpflanzen angebaut, aber es sind auch noch Reste der natürlichen Vegetation vorhanden, die vor allem aus wilden Olivenbäumen, Steineichen, Kermeseichen und Mastixsträuchern besteht. Die Vegetation am Ufer der Lagune ist von Schilfrohr und in geringerem Maße von Binsen geprägt und von dem jährlichen Grasland der feuchten Böden, das in dem Becken der Lagune wachsen kann, wenn kein Wasser vorhanden ist.

Tierwelt

Was die Vogelwelt betrifft, kann man hier gelegentlich das Kammblässhuhn beobachten, das sogar schon einige Male an der Lagune genistet hat.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.