Pinares de Doñana

Naturräume

Mehr als dreihundert Landschaften und Naturschutzgebiete

Die Serrano-Seen

635
0

Die Seen bilden einen wunderschönen Landstrich in den Ausläufern der Sierra Morena. Seine Hauptverkehrsadern verlaufen entlang der Rivera de Cala und des gleichnamigen Stausees.

Die nächstgelegene Ortschaft, El Ronquillo, ist etwa drei Kilometer entfernt. Die herrliche Naturlandschaft gehört jedoch zur Gemeinde Guillena. 

Um mit dem Auto aus dem nahegelegenen Sevilla zu den Seen zu gelangen, wird die als Ruta de la Plata bekannte Nationalstraße 630 bis Ronquillo empfohlen. Dort biegt man rechts ab auf die die Straße, die direkt zu diesem schönen Platz in der Sierra Norte de Sevilla führt.

Jede Stelle an den Seen eignet sich optimal für einen mehrtägigen Aufenthalt mitten in der Natur, zum Wandern und für Wassersport. Angeln ist neben den Fahrten auf den Mountainbike-Strecken eine der beliebtesten Beschäftigungen in der Gegend.
 

Kategorie
Erholungsgebiet
Ausdehnung
150.00 Ha
Pflanzenwelt

An den Serrano-Seen lässt sich die einheimische Tier- und Pflanzenvielfalt genießen. Hier wachsen neben vielen anderen Wildpflanzen Steineichen, Korkeichen, Olivenbäume, Eukalyptus, Niederwaldgewächse, Zistrosen, Feigenbäume, Kiefern, Erika, Myrte, Rosmarin und Ginster. Abgesehen von den charakteristischen Ufer- und Bachpflanzen, beispielsweise Binsen, Oleander, Brombeersträuchern und Pappeln, gibt es auch grüne Wiesen mit Wildblumen. Auf dem Ackerland der Gegend sieht man uralte Olivenbäume und in den Obstgärten stehen Walnuss-, Orangen- und Granatapfelbäume sowie zahlreiche Kaktusfeigen. 

Tierwelt

Die hier lebenden Wildtierarten sind Weidetiere, darunter Kaninchen, Hasen, Rebhühner, Singdrosseln, Ringeltauben, Turteltauben, Schlangenadler, Rehe, Wildschweine und Füchse. Für begeisterte Angler gibt es Barben, Karpfen und Schwarzbarsche. Auf Ausflügen begegnet man auch häufig Nutztieren wie Schafen, Ziegen, Hühnern, Schweinen, Pferden und Rindern.

Auf den schönen Naturpfaden finden sich auch andere Überraschungen - vor allem zum Vergnügen von Kindern - beispielsweise alte Bahnhöfe und Zugstrecken, wunderbare Panoramen, Dörfer, Landsitze, prähistorische Fundorte und sogar ein Herrensitz - der Palast von Parladé. Er stammt aus dem 19. Jahrhundert, ist aber einer mittelalterlichen Burg nachempfunden.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.