Pinares de Doñana

Naturräume

Mehr als dreihundert Landschaften und Naturschutzgebiete

Die Gebirgszüge Sierra del Pimpollar und Sierra Padrona

64
0

Die Sierra del Pimpollar und die Sierra Padrona sind zwei hintereinander liegende Granitformationen. Sie verlaufen in nordwest-südöstlicher Richtung, wie die gesamte Sierra Norte. Ihre Höhenlagen gehören zu den größten im Naturpark, sie liegen bei etwa 900 m. Die Bergregion besitzt karge Böden auf Granitsubstrat und ein von mehreren Bächen gebildetes Gewässernetz, das in den Fluss Viar und den Stausee Pintado mündet. 

Hinsichtlich der Vegetation überwiegt in diesem Gebirge aufgrund des sauren Bodens die Steineiche. Vereinzelt wachsen hier aber auch Korkeichen, Galleichen und iberische Birnbäume. Die Sträucher stehen sehr dicht und dienen Kleinsäugern wie Fuchs, Ginsterkatze, Manguste und Dachs, die mit größeren Tierarten und zahlreichen Vögeln hier heimisch sind, als Rückzugsgebiet.

Beide Gebirgszüge sind mit dem Wagen auf einer zwischen ihnen verlaufenden und über die Bergpässe La Padrona und El Quejigo führenden Straße befahrbar. Von den dortigen Aussichtspunkten bietet sich ein spektakulärer Ausblick auf den nördlichen Bereich des Naturparks Sierra Norte.

Der Zugang ist frei. Die Straße SE-179 führt auf der Strecke von El Real de La Jara zum Pintado-Stausee zwischen beiden Gebirgszügen hindurch, wobei links die Pimpollar-Kette und rechts die Sierra Padrona verläuft. Der Weg ist sehr unwegsam und erfordert besondere Vorsichtsmaßnahmen.

Kategorie
Erholungsgebiet

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.