Romería

Kultur

Kunst, Gefühl und Tradition

Vela de Santa Ana

2267
0

Die Velá von Triana zu Ehren der Santa Ana gehört zu den ältesten Festen von Sevilla. Sie hat ihre Ursprünge im XIII. Jahrhundert, als König Alfonso X. eine Augenkrankheit hatte. Er vertraute sich der Jungfrau an und versprach, dass er, wenn er geheilt würde, eine Kirche zu Ehren von Santa Ana errichten würde. Die Bauarbeiten begannen 1266.

Dieses Fest wurde zu einer Tradition der Bewohner von Triana und Sevilla, die in der Nacht zum 26. Juli zur Kirche kamen, um die Jungfrau zu verehren. Obwohl das Fest am Anfang eine religiöse Natur hatte, nahm es allmählich einen volkstümlichen Charakter an und wurde an den Türen einiger Häuser von Tänzen und Liedern begleitet.

Die Velá wurde in der Kirche, in ihrer Umgebung und vor allem am Fluss gelebt. Tatsächlich war der Guadalquivir jahrhundertelang die Bühne, auf der sich die Hauptaktivitäten der Velá abspielten.

Die alte Velá war ganz anders als die, die wir heute kennen. Sie ist kaum mehr als ein Jahrhundert alt, denn wie wurde im frühen zwanzigsten Jahrhundert eingeführt. Was diese neue Etappe des Festes betrifft, muss man „La Cucaña" erwähnen, die seit 1910 in das Programm aufgenommen wurde. Es ist eine alte Tradition, bei der die jungen Leute einen rutschigen Holzmast herausfordern müssen, um den Wimpel zu erreichen, der sich am Ende des Mastes befindet.

Datum
14-19 Julio

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.