Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Stiftskriche Santa María de las Nieves

155
0

Als Kapelle und Familienpantheon von seinen Eltern, den II. Grafen von Olivares, gegründet, erreichte sie den Rang einer Stiftskirche dank eines päpstlichen Privilegs, das von Don Gaspar selbst betrieben wurde und ihr völlige Autonomie gegenüber dem Erzbistum von Sevilla verlieh.
 
Sie ist eines der wichtigsten Beispiele der Architektur des 17. Jahrhunderts in der Provinz und beherbergt in ihrem Inneren ein außergewöhnliches Vermächtnis der bedeutendsten Künstler der damaligen Zeit. Pedro Roldán, María und Luisa Roldán, Francisco Antonio Gijón, Juan de Roelas und Zurbarán sind einige der Namen, die mit diesem außergewöhnlichen Kulturgut verbunden sind.

Die Stiftskirche ist auch der Sitz der Hermandad de la Soledad und das Pantheon der Grafen von Olivares. Die Kapelle der Reliquien ist eines der kuriosesten Beispiele für den religiösen Geist der Zeit. Die Stiftskirche ist das zweite Gotteshaus in Spanien, was die Quantität und Qualität der Reliquien betrifft.

Das Bauwerk stellt ein lateinisches Kreuz in einem Rechteck dar. Sein Äußeres besteht aus drei getäfelten Türöffnungen und einem Turm mit zwei Aufbauten. Die Kirche besteht aus drei Schiffen, die von Halbtonnengewölben bedeckt und mit Stuckarbeiten und Säulen, die aus dem Karmeliterkloster Los Remedios in Sevilla stammen, verziert sind.

Im Inneren befinden sich mehrere Altarbilder verschiedener Stile und zahlreiche Kunstwerke aus Gold- und Silberarbeiten. Der Hauptaltar beherbergt ein barockes Bild der Virgen de las Nieves von María Roldán sowie Skulpturen von San Nicolás de Bari, Santo Domingo, San Pedro und Santiago (alle aus dem 17. Jahrhundert) und eine kleine Inmaculada (18. Jahrhundert).

In den Kapellen befinden sich u.a. Werke von Roelas und Zurbarán. In der Kapelle Sagrario sind Skulpturen zu sehen, die Roldán zugeschrieben werden. Am Ende des Hauptschiffs liegt der Chor mit doppeltem Chorgestühl, das mit geometrischen Motiven aus dem siebzehnten Jahrhundert verziert ist.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.