Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Plaza Nueva

64
1

Im Jahr 1931 vereinbarte die Republikanische Stadtverwaltung, das damalig dort platzierte Kreuz „Cruz del Gato“ durch einige Skulpturen zu ersetzen und den Brunnen und das Wasserbecken zu reparieren.

Im Jahr 1932 wurden erstmalig „die Schulen“ eingerichtet, die 1960 erweitert wurden. In den 80er-Jahren beschloss die Stadtverwaltung jedoch aufgrund ihres schlechten Zustands und des Vorhandenseins modernerer Gebäude, sie abzureißen und an ihrer Stelle einen Platz mit Grünflachen zu schaffen.

Heute befinden sich hier ein alter Brunnen und die Skulptur zu Ehren der „Niña de la Puebla“ von M. García Delgado, die Anfang der 1990er-Jahre eingeweiht wurde. Ein Spielplatz sowie ein Bereich mit Sportgeräten machen den Platz zu einem belebten Ort, an dem verschiedene Aktivitäten ausgeübt werden können.

Der gesamte Platz ist von Judasbäumen umgeben, die ihn in der Blütezeit mit ihren rosafarbenen Knospen in einen malerischen Hintergrund verwandeln. Des Weiteren wachsen hier Mimosen mit zarten Blättern und stark duftenden Blüten. Die betagtesten Bäume sind Dreidornige Gleditschien, die bereits seit der Zeit der ehemaligen Schulgebäude dort standen und im Volksmund wegen ihrer hülsenartigen Früchte auch algarrobas genannt werden.

Anliegend an diesen Platz steht das Geburtshaus der seit ihrer Kindheit blinden Künstlerin und Flamencosängerin „La Niña de La Puebla“. In der Fassade ist eine Gedenktafel eingefasst, auf der zu lesen ist:
 
“En la Plaza Nueva, en La Puebla,
nació la hija de Casamía,
la luz que faltó en sus ojos
iluminó Andalucía.”

(„Am Plaza Nueva, in La Puebla,
ward geboren die Tochter in meinem Hause,
deren Licht, das ihren Augen fehlte,
Andalusien erhellte.“)
 
Dieser bezaubernde Platz ist ein angenehmer Aufenthaltsort und wird von den Anwohnern wegen seiner Geschichte und Lage sehr geschätzt.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.