Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Plaza América

372
0

Die Plaza América befindet sich im María Luisa Park. Sie wurde von den Architekten Aníbal González und Álvarez-Osorio (1876-1929) entworfen und gebaut. Der Platz wurde 1916 eingeweiht und ist dank einer ovalen Fahrbahn für den Autoverkehr mit dem Palast der Alten Kunst (heute Museum für volkstümliche Künste und Bräuche), dem königlichen Pavillon und dem Palast der schönen Künste (heute Archäologisches Museum) verbunden. In diesen Gebäuden, den ersten der Ibero-Amerikanischen Ausstellung von 1929, vereinte Aníbal González drei historische Architekturstile: Renaissance (Palast der schönen Künste), Gotik (königlicher Pavillon) und Mudéjar (Palast der alten Kunst).

In seiner Mitte befindet sich ein wunderschöner Teich mit Seerosen und einem hohen zentralen Springbrunnen, der von prächtigen schmiedeeisernen Kronleuchtern umgeben ist. Auf diesem Platz befinden sich die Glorietas de Cervantes, deren gekachelte Bänke mit Passagen aus dem unsterblichen Don Quijote geschmückt sind, und die Glorieta, die Rodríguez Marín gewidmet ist.

Die Bepflanzung des Platzes, die mehrmals geändert wurde, besteht hauptsächlich aus geometrischen Blumenbeten, die von Euonymus-Hecken (Euonymus japonicus) umgeben sind. Dazwischen wurden verschiedene Rosenarten gepflanzt. Hohe, schmale Palmen vervollständigen das Gesamtbild.

Der königliche Pavillon verdankt seinen Namen der Tatsache, dass er für die Kunstsammlungen bestimmt war, die bei der Ibero-Amerikanischen Ausstellung von 1929 gezeigt wurden.

Der so genannte Mudéjar-Pavillon wurde 1914 fertiggestellt und ist vom andalusischen Mudéjar inspiriert, dem er auch seinen Namen verdankt, obwohl er ursprünglich als Palast der Industrien, Manufakturen und dekorativen Künste oder auch als Pavillon der antiken Kunst diente.

Das letzte Gebäude auf dem Platz, gegenüber dem Mudejar-Pavillon, wurde für die Ibero-Amerikanische Ausstellung als Pavillon der schönen Künste gebaut und beherbergt heute das Archäologische Museum. Das Gebäude wurde von Aníbal González zwischen 1912 und 1929 im plateresken Stil entworfen.

An einem Ende des Platzes fliegen die weltberühmten weißen Tauben zu jedem, der ihnen etwas zu fressen gibt, und geben dem Platz sogar seinen Namen, da er im Volksmund auch als Park der Tauben bekannt ist.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.