Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Pavillons der Ibero-Amerikanischen Ausstellung von Sevilla 1929

332
0

Die Ibero-Amerikanische Ausstellung fand in der spanischen Stadt Sevilla statt. Sie wurde am 9. Mai 1929 eingeweiht und endete am 21. Juni 1930. Sie wurde veranstaltet, um die Verbindung zwischen Spanien, Lateinamerika, den Vereinigten Staaten, Portugal und Brasilien zu zeigen.

Die Ausstellung fand zum gleichen Zeitpunkt wie die Weltausstellung 1929 in Barcelona statt. Beide galten als die allgemeine spanische Ausstellung.

Auf dem Ausstellungsgelände wurden 117 Gebäude errichtet, von denen 25 noch heute stehen (ohne die Chalets und andere kleine Gebäude). Seit 2001 sind alle erhaltenen Pavillons im Besitz der Stadtverwaltung, allerdings wurde ihre Nutzung an verschiedene Einrichtungen abgetreten.

Alle iberoamerikanischen Pavillons befanden sich in der Umgebung des Maria Luisa Parks. Im Norden des Parks wurde die Plaza de España im neoklassischen Stil gebaut. Im Süden des Parks die Plaza de América. Die Plaza de América wurde über dem alten Huerto de la Mariana gebaut. Auf diesem Platz wurden drei permantente spanische Pavillons installiert: der Pavillon für Industrie und dekorative Kunst, der Pavillon für schöne Künste und der Pavillon Real.

Die Gärten des Palacio de San Telmo dienten als Standort des Pavillon von Sevilla. Dieser Pavillon hatte ein Auditorium, aus dem das Theater Lope de Vega werden sollte, und einen angebauten Veranstaltungsraum, der als Casino der Ausstellung bekannt werden sollte.

Die Plaza de España befindet sich am spanischen Pavillon der iberoamerikanischen Ausstellung 1929, ebenfalls ein Werk von Aníbal González. Er ist im regionalistischen Stil gehalten, verfügt aber auch über Renaissance-Einflüssen und integriert die traditionellen Elemente Schmiedeeisen, Keramik und Ziegel. Er war der größte der Pavillons, die gebaut wurden.

Einige Pavillons der iberoamerikanischen Ausstellung sind noch erhalten. Es können zwar nicht alle besichtigt werden, aber diese Ibero-Amerikanische Ausstellung hat uns die unglaublichsten Gebäude hinterlassen hat, an denen man die Spuren des urbanistischen Erbes in Sevilla erkennen kann.

In Folge listen wir einige dieser Pavillons, die noch genutzt werden, auf: 

  • Der argentinische Pavillon ist das Konservatorium für Tanz.
  • Der chilenische Pavilion beherbergt heute die Escuela Superior de Artes.
  • Der kolumbianische Pavillon ist als kolumbianisches Konsulat immer noch im Besitz des Landes.
  • Der kubanische Pavillon ist der Sitz der andalusischen Agentur für internationale Zusammenarbeit für Entwicklung der andalusischen Regierung. 
  • Der Pavillon von Guatemala ist heute das Konservatorium für Tanz.
  • Der Pavillon von Brasilien, der Pavillon von Uruguay und der Pavillon von Mexiko sind Gebäude der Universität von Sevilla.
  • Pavillon der Vereinigten Staaten. Jahrelang wurde er als Konsulat der Vereinigten Staaten genutzt. Vor einigen Jahren wurde er zu einem Museum für zeitgenössische Kunst der Stiftung Valentín Madariaga.
  • Der Pavillon von Peru wird zurzeit vom Rat für wissenschaftliche Forschung genutzt.
  • Der Pavillon von Chile beherbergt das chilenische Konsulat und die Schule für angewandte Kunst.
  • Der Pavillon von Portugal ist seitdem Sitz des portugiesischen Konsulats. 
  • Der Pavillon von Santo Domingo ist ein städtisches Gebäude.
  • Der Pavillon Domecq ist Sitz der Juventudes Musicales (Musikjugend).
  • Pavillon von Sevilla: Sein Auditorium ist das Theater Lope de Vega. Der Veranstaltungssaal daneben gehört der Stadt und ist als Casino de la Exposición bekannt.
  • Der Pavillon von Marokko ist zusammen mit dem Pavillon von Santo Domingo, der ebenfalls ein Gebäude der Stadtverwaltung ist, Sitz des städtischen Dienstes für Parks und Gärten.
  • Pavillon von Telefonica. Derzeit ist er der Sitz der Schule für Gartenbau und des Zentrums für Umweltstudien Joaquín Romero Murube.
  • Der Pavillon des Marineministeriums beherbergt heute das Marinekommando.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.