Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Pantheon der berühmten sevillanischen Persönlichkeiten

521
0

Eines der bestgehüteten Geheimnisse der Hauptstadt Sevilla ist unter der Erde verborgen, und zwar in der Krypta der Iglesia de la Anunciación. Der Zugang erfolgt allerdings über den Innenhof der Fakultät der Schönen Künste, dem Gebäude neben dem Gotteshaus.

In diesem Pantheon sind einige der berühmtesten Sevillaner begraben, von bedeutenden Schriftstellern bis hin zu Humanisten. Der Bau dieses Raumes ist dem Dekan López Cepero und der Leitung der Universität von Sevilla zu verdanken, die beschlossen, die sterblichen Überreste und Grabmale bedeutender sevillanischer Persönlichkeiten an einem einzigen Ort unterzubringen, da die französischen Truppen in vielen Kirchen große Verwüstungen angerichtet hatten.

Die Iglesia de la Anunciación wurde ausgewählt, weil sie gerade restauriert worden war. Obwohl sie das ehemalige Profeßhaus der Gesellschaft Jesu war, wurde sie geräumt, als die Gesellschaft 1767 durch ein Dekret von König Karl II. aus Spanien vertrieben wurde. Jahrhunderte später, in den 70er Jahren des XX.  Jahrhunderts, förderte Florentino Pérez Embid, der Generaldirektor der Akademie der schönen Künste, die Erweiterung und Restaurierung der Krypta, die bis heute erhalten geblieben ist.

Der Eingang der Krypta wird von einem Renaissance-Portal von Hernán Ruiz II. eingerahmt. Er wurde jedoch nach der Restaurierung im XX. Jahrhundert geschlossen, daher ist sie heute über die Fakultät für Schöne Künste zugänglich.

In diesem Pantheon befinden sich die Überreste einiger der wichtigsten Persönlichkeiten aus Sevilla wie Arias Montano (Humanist), Valeriano Bécquer (Maler), Fernán Caballero und Mateos Gagos (Schriftsteller), Alberto Lista (Gelehrter) und Gustavo Adolfo Bécquer, der große Dichter.

Öffnungszeiten

Vorübergehend geschlossen

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.