Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Palast der Condesa de Lebrija

105
0

Der Bau dieses Herrenhauses begann im XVI. Jahrhundert. Er gehörte ursprünglich der Familie Paiba und später den Condes de Corbos und den Condes de Miraflores. 1901 ging er in den Besitz von Regla Manjón Mergelina, der Condesa de Lebrija über, die ihn restaurieren ließ, um Antiquitäten beherbergen zu können.

Diese Casa Palacio aus dem XVI. Jahrhundert gehört zu den besten Palasthäusern von Sevilla, denn es verfügt nicht nur über außergewöhnliche römische Mosaiken, sondern seine Säle beherbergen zahlreiche archäologische Überreste von einem unschätzbaren historischen und künstlerischen Wert: Gefäße, Amphoren, Säulen, Vasen und Skulpturen.

Der Hauptinnenhof ist ein architektonisches Schmuckstück, was an seinem Holzdach, seinem polichromen Gitter aus vergoldetem Eisen und seinem Boden mit einem römischen Mosaik liegt. Seine Schönheit wird von den Zierelementen, den Bögen und den Verzierungen im plateresken Stil sowie seiner Fassade und seinen andalusischen Grundriss verstärkt. 

1901 ließ die Condesa de Lebrija, die damalige Besitzerin, die eine große Leidenschaft für Archäologie hatte, das Haus restaurieren und mit archäologischen Fundstücken aus der Umgebung von Italica dekorieren. Neben den archäologischen Überresten sind Elemente aus der arabischen und römischen Zeit zu sehen, eine Sammlung von Putealen, Amphoren, Säulen und Skulpturen, griechisch-römische Büsten und mythologische Darstellungen, sowie weitere im chinesischen und persischen Stil, die alle an den Wänden und in Vitrinen ausgestellt sind. In einer der Vitrinen wird eine glyptische Sammlung ausgestellt, die aus der archäologischen Fundstätte von Itálica stammt.

Unter den Gemälden sind die Bilder von Van Dyck, Brueghel dem Älteren sowie Bilder aus der Schule von Murillo bemerkenswert.

Öffnungszeiten


 

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.