Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Pabellón Real

126
0

Der königliche Pavillon ist ein Gebäude an der Plaza de América südlich des María Luisa Parks in Sevilla. Er wurde 1916 als Ausstellungszentrum für die Ibero-Amerikanische Ausstellung 1929 gebaut.

Der königliche Pavillon ist ein klares Beispiel für die historizistische Architektur und wurde, wie die beiden anderen, die für diesen Platz geschaffen wurden, von dem Architekten der Ausstellung Aníbal González entworfen. Es wurde zum Gedenken an die Infantin Maria Luisa de Orleans entworfen, die der Stadt den größten Teil des Parks, der ihren Namen trägt, geschenkt hat. Es ist in einem klaren neugotischen Stil mit einer Fülle von Verzierungen aus geschliffenen Ziegeln und glasierter Keramik gebaut.

Sein Äußeres erinnert eindeutig an die Architektur der Spätgotik und den frühen plateresken Stil mit seinen nüchternen Mauern, in die Bögen eingefügt sind, welche von einem prächtigen Zackengesims vollendet werden.

Von der Anlage müssen die sorgfältig ausgeführten Ziegelschnitzereien, die Arbeiten der besten Künstler der Zeit wie José Roldán oder Francisco Reyes sind, und die Keramikteile erwähnt werden, an denen mehrere der berühmtesten Keramikmaler wie Gustavo Bacarisas, Manuel Rodríguez oder Pérez de Tudela beteiligt waren. Außerdem waren der Bildhauer Antonio Bidón und der Maler Manuel de la Cuesta beteiligt, der die Keramikstücke für die bewundernswerte Dekoration der Fassaden entwarf.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.