Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Markthalle

137
0

Die Markthalle befindet sich auf einem großen Platz, der in den 50er-Jahren des 20. Jh. erbaut wurde und Plaza de Andalucía heißt. Auf diesem Platz findet man außerdem einen Brunnen mit einer gelappten Grundfläche, der mit einem schmiedeeisernen Kreuz geschmückt ist, und elegante Laternen mit einer Basis mit Fliesenarbeiten, auf denen die Wappen der andalusischen Provinzen zu sehen sind.

An diesem Platz steht die Markthalle, die von Aníbal González 1910 erbaut wurde. Sie hat eine rechteckige Grundfläche und ist durch ihre Horizontalität geprägt, sodass die oberen Abschlüsse der Fassaden mit ihren feinen geschwungenen Linien besonders hervorstechen. Auch die großen Fenster fallen ins Auge und die vielen unterschiedlichen Öffnungen, die für die Aktivitäten in der Markthalle notwendig sind.

Es handelt sich um ein Jugendstilgebäude, bei dem sich der obere Bereich abhebt, der mit seinen geschwungenen Linien an den Barockstil erinnert mit Elementen, die sich am Gebäude immer wieder wiederholen. Das Gebäude steht frei an dem Platz, es wurden keine anderen Gebäude angebaut, um den Transport der Waren zu erleichtern und die angemessene Belüftung des Innenraums.

Der Haupteingang wurde mit Marmorsäulen mit Sturz und einem Rundbogen dekoriert, an dem das Stadtwappen zu sehen ist und ein Keramikbild des Heiligsten Herzens Jesu im für Sevilla typischen Stil.

Im Laufe der Zeit wurde das Gebäude mehrfach umgebaut. Besonders bedeutend waren dabei die Arbeiten im Jahre 1950, bei denen im Mittelschiff ein Eisengestell und im hinteren Bereich eine weitere Tür eingebaut wurden. 1967 wurde ein Sockel mit Rauputz im unteren Bereich des Gebäudes hinzugefügt, da dieser in einem schlechten Zustand war.

Mit dem Bau der Markthalle wurde ein wichtiger Teil der städtebaulichen Entwicklung von Lora del Río abgeschlossen.

Etiquetas

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.