Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Kloster San Isidoro del Campo

211
0

Das Kloster San Isidoro del Campo wurde im Jahr 1301 von Alonso Pérez de Guzmán und María Alonso Coronel an einem Ort in Nähe der Ruinen von Italica gegründet, an dem nach dem Volksglauben San Isidoro von Sevilla bestattet wurde. Es befand sich im Laufe der Jahrhunderte unter der geistlichen Obhut verschiedener religiöser Ordensgemeinschaften, darunter Zisterzienser und Hieronymiten, die sowohl im Bau als auch in der Dekoration des Gebäudes ihre Spuren hinterlassen haben.
 
Im Jahr 1432 lösten die hieronymischen Einsiedlermönche von Fray Lope de Olmedo die Zisterzienser ab. Sie führten umfangreiche Reformen im Kloster durch, die Einfluss auf das klösterliche Leben hatten und vor allem die Dekoration betraf. Mitte des 16. Jahrhunderts entstand in Sevilla eine reformistische religiöse Strömung, an der Mönche aus diesem Kloster beteiligt waren, weshalb mehrere von ihnen ins Gefängnis gesperrt wurden und andere ins Ausland flohen.
 
Diese besonderen Klosterfestung mit Doppelkirche hat stilistische Elemente der Gotik mit deutlichen Einflüssen des Languedoc und Mudejarstils der Almohaden-Dynastie. Im Kontrast zur Kargheit der Zisterzienser Mönche wurde das Kloster unter den Hieronymiten mit Wandmalereien geschmückt, die wahrscheinlich zu den bemerkenswertesten ihrer Art in Spanien zählen.  Im Laufe der Zeit wuchs das Kloster und erreichte zunehmenden Wohlstand, sodass ein Turm, ein Glockengiebel und fünf Kreuzgänge gebaut wurden. Neben den klösterlichen Einrichtungen betrieb es auch ein Stellvertreteramt, ein Gasthaus und landwirtschaftliche Einrichtungen und konnte sich Großteils selbst versorgen. Die Einrichtungen des mittelalterlichen Zentrums waren um den Kreuzgang Claustro de los Muertos angeordnet: die Kirche, das Refektorium, die Sakristei, das Kapitelhaus, etc.

Öffnungszeiten

Vom 1. Januar bis zum 30. Juni und 1. September bis zum 31. Dezember: dienstags, mittwochs und donnerstags von 10:00 bis 15:00 (letzter Einlass um 14:00); freitags und samstags von 10:00 bis 19:00; sonntags und an Feiertagen von 10:00 bis 14:30.
Vom 1. Juli bis zum 31. August: dienstags bis sonntags und an Feiertagen von 10:00 bis 15:00.

 

Weitere Informationen:

Die Einrichtungen bleiben an allen Montagen sowie am 1. Januar, 6. Januar, 1. Mai, 24. Dezember, 25. Dezember und 31. Dezember geschlossen.
Der Besuch dauert circa 45 Minuten.
Ab 30 Minuten vor der Schließung werden keine Besucher mehr eingelassen.
Das Kloster stellt keine geführten Besichtigungen zur Verfügung.
Der Eintritt ist kostenlos.

Aus Sicherheitsgründen Gruppen mit maximal 30 Personen.
Bitte melden Sie Gruppenbesuche sanisidoro.aaiicc@juntadeandalucia.es so früh wie möglich an

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.