Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Kirche Nuestra Señora de la Granada

52
0

Kirche im gotischen Mudejarstil, die zwischen dem 8. und 9. Jahrhundert erbaut wurde. 

Das Gebäude ist mit einer Sockelleiste aus sevillanischen Fliesen verkleidet, die sich auf bestimmte chronologische Ereignisse der Geschichte des Dorfs beziehen. Es ist ein einschiffiges Gebäude mit kreuzförmigem Grundriss, einer Taufkapelle, einem Altarraum und einer Sakristei.

Die Kirche hat drei Eingangsportale, sie stammen alle aus verschiedenen Epochen und repräsentieren unterschiedliche Stilrichtungen. Das Hauptportal, über dem sich der Glockenturm erhebt, besteht aus einem großen Rundbogen, der durch eine Vorhalle von einem anderen spitzbogenförmigen Portal getrennt ist. Das zweite Portal, auch Puerta del Sol (dt.: Portal der Sonne) genannt, besteht aus einem Korbbogen und das dritte, Puerta del Perdón (dt.: Portal der Vergebung), führt in die Kapelle auf der Evangelienseite, oder Kapelle der Vergebung.

Der Bau der Kirche begann zwischen 1272 und 1285, es ist allerdings unbekannt, wann genau er fertiggestellt wurde. Die ältesten Bauelemente sind hauptsächlich gotischen Stils, sie wurde jedoch in einer zweiten Periode mit Ornamenten im Mudejarstil verziert, der an den Fenstern, dem Einsatz von Gips und Ziegelsteinen, Hufeisenbögen und Vielpassbögen erkennbar ist.

Die Kirche zeichnet sich durch ein besonders solides Mauerwerk und ihre west-östliche Ausrichtung aus, entgegen des mittelalterlichen Brauchs, sie von Osten nach Westen auszurichten.

Im Jahr 1583 wird sie schließlich Nuestra Señora de la Granada benannt, nach einer Heiligenfigur eines anonymen Autors aus dem 16. Jahrhundert, die in der zentralen Nische des Hochaltars steht. Das Bildnis ist beeindruckend steif, in einer Hand hält sie einen Granatapfel und in der anderen das Christkind. Dieser Altaraufsatz ist in neoklassischem Stil gearbeitet, mit geraden Säulen und Linien. Das Gebäude verfügt über ein Dachgeschoss und im Inneren ist ein Gemälde mit einer Szene des gekreuzigten Jesus von einem anonymen Maler ausgestellt.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.