Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Iglesia de la Purísima Concepción

137
2

Diese Kirche wurde Anfang des XV. Jahrhunderts im Mudéjar-Stil gebaut. 1758 wurden die Pfeiler durch toskanische Säulen und die Spitzbögen durch Rundbögen ersetzt. Damals wurden die Seitentüren geöffnet, und der Turm wurde umgestaltet. Die Kirche hat drei Schiffe mit fünf Abschnitten und ein flaches Presbyterium. Die Schiffe werden durch toskanische Säulen getrennt, welche Rundbögen tragen und mit einer hölzernen Struktur bedeckt sind, die über dem mittleren Schiff die Form eines Troges hat und über den Seitenschiffen schräg ist. Das Gebäude ist in einem guten Zustand und wird weiterhin für religiöse Zwecke genutzt. Es wurde 1993 restauriert. 

Auf dem Hauptaltar gibt es verschiedene Malereien von Juan del Castillo (die einzigen dieses Künstlers in unserem Land). Sie sind aus dem Jahr 1620 und stellen den Heiligen Hieronymus, den Heiligen Ambrosius, den Heiligen Franz Xaver, den Heiligen Augustin, die Jungfrau Maria und den Erzengel Gabriel dar. Neben diesen Bildern sehen wir das Bildnis der Virgen del Rosario, der Schutzherrin von Brenes, zu deren Ehren das wichtigste Volksfest des Ortes veranstaltet wird. Das Altarbild ist ein Werk von Luis de Figueroa und Crisóstomo Antúnez, die von 1620 bis 162 daran gearbeitet haben.

Auf der Puerta del Sagrario (Tor des Heiligtums) befindet sich ein spanisch-flämisches „Santa Faz“ vom Anfang des XVI. Jahrhunderts.

In der Kirche befinden sich zwei Retabel: Eines mit Darstellungen des San José, San Francisco de Paula und des San Diego de Alcalá aus der ersten Hälfte des XVIII. Jahrhunderts; und eines aus der zweiten Hälfte des gleichen Jahrhunderts, auf dem das Tuch der Seelen und die Divina Pastora zu sehen sind.

Im linken Schiff sticht der Altar des Cristo del Gran Poder hervor, der von der Virgen de la Amargura, San Benito Abad und Santa Marta begleitet wird.

Im rechten Schiff sehen wir eine Schnitzerei des Vera-Cruz aus Orangenholz mit der Virgen de los Dolores und der Candelaría.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.