Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Die Plaza de la Merced

64
0

„La Placita”, der kleine Platz, so wird der Ort liebevoll von den Bewohnern genannt, wurde zwischen 1947-1948 angelegt. 

In der Mitte des Forums steht ein großes, am 1. Juni 1958 eingeweihtes Denkmal des Herzens Jesu, ein Werk des Bildhauers Blanco aus Castilleja de la Cuesta. Die Initiative für das Kunstwerk wurde am 4. Mai 1947 ergriffen und dank der Unterstützung der Bürger umgesetzt.

Die Bezeichnung „La Merced“ (Die Gnade) stammt von der Einrichtung Gran Casa de La Merced von Sevilla, der Eigentümerin dieser und anderer Ländereien, die sich von der heutigen Straße Pio XII. bis zur Straße nach Huelva hinzogen. Tatsächlich befindet sich in der Einfriedung des Platzes eine Fliese mit der Darstellung der Virgen de la Merced, eine Kopie des Originals, das sich einst am Eingang der Schule Carmen Iturbide befand. Dort hatte die heute vollständig aufgelöste Hacienda bzw. Casa de las Mercedarias ihren Sitz. 

Auf dem Platz selbst steht ein 1997 eingeweihter Monolith, der an die Ursprünge des charakteristischen „Chalets“ von Gines erinnert.

Etiquetas

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.