Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Die Pfarrkirche San Marcos Evangelista

146
0

Sie stammt aus der Mitte des 17. Jahrhunderts, da der Name des Heiligen Markus eindeutig mit der Verehrung des IV. Grafen von Ureña, Don Juan Téllez Girón, in Verbindung steht (1624-1656). 

Das heutige Kirchengebäude wurde im 18. Jahrhundert zwischen 1759 und 1763 nach dem Erdbeben von Lissabon im Jahr 1755 wiederaufgebaut. Es besitzt drei Kirchenschiffe, eine Taufkapelle im Epistelschiff und einen Tabernakel im Evangelienschiff. Der Grundriss der Kirche besteht aus einem lateinischen Kreuz mit drei Schiffen, einem Mittelschiff und einem Chor am Ende des Raumes. Die toskanischen Säulen sind aus Kalkstein und im Querschiff befinden sich Pilaster mit kreuzförmigem Querschnitt. 

Im Evangelienschiff befinden sich die Tabernakelkapelle, die Kanzel und die Türen zum Chor, der Glockenturm und der Ausgang für die Prozessionswagen. Die Capilla del Sagrario dient als Ankleidezimmer für die aus dem 18. Jahrhundert stammende Virgen del Rosario, die Schutzpatronin der Stadt. Sie wurde von Illanes restauriert.

Die sechseckige Kanzel besteht aus rotem Marmor mit schwarzen Marmortränen am Sockel, fünfstufiger Treppe und hölzernen Handläufen. Im Kirchenschiff liegen die Sakristei und der Saal, sowie mehrere Altarbilder und die Kapellen Jesus der Nazarener und das Baptisterium. Das dortige Taufbecken aus rotem Jaspis stammt aus dem 18. Jahrhundert. 

Im Chorraum befindet sich der aus dem Jahr 1700 stammende Hochaltar der Kirche, der ursprünglich in der Kirche der Gesellschaft Jesu in Osuna stand. Er besteht aus einem Mittelschrein mit drei, durch salomonische Säulen voneinander getrennten Registern. Im mittleren ist der Tabernakel mit Glasurne untergebracht, darüber der Kuppelraum.

Links steht der viereckige, in vier Bereiche unterteilte Glockenturm. Die ersten beiden sind weiß gekalkt und mehrfarbig in hellem Braun gestaltet, die beiden anderen bestehen aus Sichtziegeln mit abgeschrägten Kanten. Eine Spitze schließt den Turm ab.

Zu den Kunstwerken, die derzeit in der Kirche zu sehen sind, gehören vor allem die Altarbilder. Sie sind am bedeutendsten und ältesten. Auch die bildhauerischen Darstellungen daneben und weitere Kunst, darunter Gemälde und Silberarbeiten, sind sehenswert. 

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.