Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Die Kirche Santa María de Gracia

85
0

Die Kirche hat ihren Standort an der höchsten Stelle des Ortes, in der alten, als El Porche bekannten Straße. Heute ist die Straße Don Juan de Dios Corrales Gálvez gewidmet, der dreiundfünfzig Jahre lang Pfarrer der Kirche war. An Stelle der ehemals kleinen Kapelle bzw. dem privaten Gebetshaus der Grafen von Gelves erhebt sich hier heute diese schöne Barockkirche, deren Ursprünge auf das sechzehnte Jahrhundert zurückgehen.

Das barocke und neoklassizistische, im Zuge der großen Restaurierung im 18. Jahrhundert entstandene Altarretabel der Kirche Santa María de Gracia zeigt einen, aus einem rechteckigen Schiff bestehenden Grundriss mit lateinischem Kreuz an dessen linker Seite Kreuz- und Seitenkapellen angelegt sind. Rechts davon befinden sich Nischen. Den Abschluss des Kirchenschiffes bildet schließlich eine Kuppel auf Hängezwickeln, die mit den herzoglichen Wappen versehen sind. Das Gebäude besitzt Tonnengewölbe, mit Ausnahme des bereits erwähnten Querschiffes.

Die Virgen de Gracia, Schutzpatronin der Stadt, thront als Kerzenstandbild über dem Altar. Die Darstellung stammt von einem unbekannten Künstler. Experten zufolge könnte es dem Kreis des Herzogs Cornejo entstammen und möglicherweise im siebzehnten Jahrhundert angefertigt worden sein. 

Die Fresken im Inneren des Kirchengebäudes sind beachtenswert. 

Das Taufbecken aus weißem Marmor stammt aus dem frühen 17. Jahrhundert. Hier wurde Joselito „El Gallo“, ein 1895 in Gelves geborener Stierkämpfer, getauft.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.