Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Die Kirche Nuestra Señora de la Granada

76
0

Der Kirchenbau wurde zu Beginn des 15. Jahrhunderts im gotischen Mudéjar-Stil mit rechteckigem Grundriss und polygonaler, durch Strebepfeiler verstärkte Apsis erbaut. 

Der Innenraum besteht aus drei Kirchenschiffen, die durch auf Pfeilern ruhende Spitzbögen voneinander getrennt sind. Die Decke der Kirche besteht im Mittelschiff aus einem Satteldach aus Holz und in den Seitenschiffen aus einer einfachen Schräge. Der Chor dagegen schließt mit einem gotischen Terzettgewölbe ab. 

Der barocke Hauptaltar entstand im 18. Jahrhundert, zwischen 1725 und 1728. Er wurde aus geschnitztem und vergoldetem Holz angefertigt und wird Felipe Fernandez del Castillo zugeschrieben. Durch diesen Altar wurde ein früherer Renaissance-Altar aus dem Jahr 1593 ersetzt, in dessen Hauptnische sich ein Bildnis der Jungfrau in voller Größe befand. 

In der mittleren Nische wird die Darstellung der gekrönten Heiligen Jungfrau de la Granada, Schutzpatronin der Bruderschaft von Nuestra Señora de la Granada Coronada y San Sebastián und der Ortschaft Guillena, verehrt. 

Die bekleidete Holzfigur der Jungfrau de la Granada stammt von einem unbekannten Künstler aus dem späten 18. Jahrhundert, möglicherweise ist sie das Ergebnis einer Bearbeitung des großformatigen Bildnisses der Jungfrau aus dem 16. Jahrhundert. 

Die äußerlich sehr veränderte Kirche besitzt zwei schlichte neoklassizistische Pforten an der Fassade und einen barocken Glockengiebel mit Glocken. 

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.