Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Die historische Anlage Cerro de San Cristóbal

343
2

Nationaldenkmal (BIC) als kunsthistorische Anlage seit 1965

Die Monumentalanlage Cerro de San Cristobal liegt auf einem Hochplateau auf dem Gipfel des Hügels. Die Anlage besitzt die Form eines langgestreckten Dreiecks auf einer Länge von 450 m mit einer maximalen Breite von 175 m. Die mandelförmige Umfriedigung kann als ursprünglicher Siedlungskern von Estepa bezeichnet werden.

Hier befinden sich die alte Zitadelle mit dem erhaltenen Burgfried, ein weißer, vom Baumeister Santiaguista Lorenzo Suárez de Figueroa zwischen dem späten 14. und frühen 15. Jahrhundert errichteter Turm und die Ruinen anderer Gebäude des Alcázar-Palastes der Familie Centurión, Markgrafen von Estepa. Von ihnen wurde der alte Alcázar renoviert. Die während der islamischen Ära (10. Jh.) errichtete Mauer der Zitadelle wurde im 12. Jh. von den Almohaden wieder aufgebaut und zur Zeit des Jakobsordens (13.-16. Jh.) erneut umgestaltet.  

Auf dem Hügel stehen ebenfalls die spätgotische Kirche Santa María la Mayor, mit deren Bau im frühen 16. Jahrhundert begonnen wurde sowie die Stiftskirche und das von den Markgrafen von Estepa im Jahr 1599 gegründet Klarissenkloster. Schließlich befindet sich auf der Erhebung auch ein Franziskanerkloster aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert, das im Jahr 1904 endgültig fertiggestellt wurde. Heute dient das Franziskanerkloster, abgesehen von dem Bereich, der der Bruderschaft vorbehalten ist, als Haus der Spiritualität. 

Weitere Angaben:

  • DIE ROUTE DES CERRO DE SAN CRISTÓBAL

Erfahren Sie mehr über die Ursprünge unseres Dorfes auf dieser interessanten Route, auf der Sie das Informationszentrum Estepa Tartésica, den Burgfried, die Kirche Santa María und die Kirche Santa Clara besichtigen können.

Weitere Informationen im Fremdenverkehrsbüro der Gemeinde, Tel.: +34 955912717, Durchwahl: 526/ +34 669 952 276

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.