Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Die Einsiedelei San Benito

112
0

Die Kapelle im Mudéjarstil entstand wahrscheinlich in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Im Jahr 1494 wurde sie vom Santiagoorden besichtigt, der einen Bericht über ihren Wirkungsbereich verfasste. Darin heißt es, dass eine Bruderschaft beider Geschlechter mit dem Namen Nuestra Señora del Consolación und San Benito bestand. Die Bruderschaft wurde nach dem Einmarsch der Franzosen zu Beginn des 19. Jahrhunderts aufgelöst und hinterließ die Einsiedelei fast vollständig zerstört.   

In einem neuen Versuch zur Wiederherstellung wurde am 24. März 1886 eine Bruderschaft mit dem Namen „Göttliches Blut unseres Herrn Jesus Christus“ gegründet, zu der auch das heutige Bildnis des Christus der Demut (Gottvater auf einem Felsen sitzend) gehört. Die Darstellung ist die älteste noch erhaltene, die auf der Osterprozession von Guadalcanal mitgeführt wird, denn sie war im Jahr 1936 im Brunnen der Einsiedelei versteckt worden.

Bis in die 1920er Jahre kamen die Gläubigen in die Einsiedelei auf Pilgerfahrt. Am 21. März wurden der auf einem Felsen sitzend dargestellte Gottvater und die Schmerzensmutter in die Santa-Maria-Kirche gebracht und am Ostersonntag wieder zurückgegeben. 

Am 11. April 1977 wurde die Kapelle von Herrn Antonio Fontán Pérez käuflich erworben.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.