Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Die Casa de „La Marcela“

98
1

Die Villa wurde von einem italienischen Kaufmann im späten 19. Jahrhundert erbaut. 

Das Gebäude entspricht dem üblichen Typus eines als Rückzugsort dienenden Wohnhauses für wohlhabende Familien der Epoche. In der Ortschaft ist es das einzige Gebäude dieser Art. Ferner zeigt die Villa Jugendstileinflüsse, beispielsweise sichtbare, dekorative Ziegel an der Fassade, Zementfliesenmosaike und ein aus Holz erbautes Treppenhaus im Innern sowie für die damalige Zeit typische schmiede- und gusseiserne Elemente und eine prächtige Möblierung. 

Das Wohnhaus, dessen wertvolle Elemente entfernt worden waren, blieb verlassen bis zu seinem Kauf durch die Stadtverwaltung. Ende der 90er Jahre wurde es restauriert und an der Rückseite, zur Unterbringung des städtischen archäologischen Museums im Untergeschoss, ein Treppenhaus angebaut. Derzeit werden dort Schulungen und Kulturveranstaltungen abgehalten. Die im späten 20. Jahrhundert verschwundene Gartenanlage musste teilweise den öffentlichen Verkehrsbereichen weichen. Die verbleibende Anlage bildet zusammen mit einigen angrenzenden Grundstücken den Marcela-Park. Unter den Sportflächen neben dem Haus wurden die Spuren einer noch nicht untersuchten chalkolithischen Nekropole gefunden. 

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.