Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Der öffentliche Waschplatz „Las Pilas“

162
0

Las Pilas befindet sich an der Kreuzung der Avenida de Andalucía und der Calle Matadero. Es ist ein einzigartiges Beispiel für einen Waschplatz in der Provinz Sevilla, denn der Architekt nutzte mit Einfallsreichtum den Raum in einem eher kleinen Winkel. Nach der Beschreibung von P. A. Cantero in seiner Veröffentlichung „Arquitectura del Agua, Fuentes públicas de la provincia de Sevilla“ (Wasserarchitektur, Öffentliche Brunnen in der Provinz Sevilla) besteht der Brunnen aus zwei unterschiedlichen Anlagen. Eine mit 30 halbkreisförmig angeordneten Becken ist ausschließlich Frauen vorbehalten und die zweite ist Männern und Frauen gleichermaßen zugänglich. Der Brunnen ist mit vier Wasserdüsen und einem großen Becken ausgestattet, das im Winkel eines ehemaligen Gasthauses liegt, in dem später eine Kneipe und dann eine öffentliche Schule untergebracht waren. Heute wird das Gebäude als Privatwohnung genutzt. Das harmonische Bauwerk mit einem großen schmiedeeisernen Vordach bot vielen Gästen Schatten, die beim Essen auch das Schauspiel der Wasserträgerinnen betrachten konnten. Nur wenige Stadträume scheinen so reich an sozialem Leben gewesen zu sein wie dieser - ein außerordentlicher Treffpunkt von Geschlechtern und Altersstufen, von Erwartungen und Situationen, von Anstrengung und Vergnügen. 

Im Einzelnen besteht die Wasseranlage aus 30 Becken, die auf einer 103 qm2 großen  Nutzfläche (14,70 x 70) angeordnet sind. Sie ist von einer 60 cm dicken Mauer umgeben, die zusammen mit den Becken aus Lehmziegeln, Quadersteinen und 30 x 15 cm großen Ziegeln besteht. Der gepflasterte Bodenbelag war bereits stark abgenutzt und musste deshalb durch Kiesel ersetzt werden. Die Becken mit einer nutzbaren Größe von 70 x 100 cm sind in zwei parallelen Reihen, in Form eines umgekehrten „J” angeordnet und an die zentrale Zuleitung und Entwässerung auf der gegenüberliegenden Seite der Einspeisung angeschlossen. Am Rundbogen des „J” befinden sich gleichschenklige Trapeze mit mehr Platz als das Standardbecken (Zeitschrift Feria y fiestas de La Puebla de los Infantes, 2008, S. 19-20). Das heutige Aussehen des Brunnens stammt aus den späten 90er Jahren des letzten Jahrhunderts. Er misst 5,50 m in der Länge, 85 cm in der Breite und 30 cm in der Tiefe. Die Stirnseite des Brunnes wird durch eine einzelne Laterne abgeschlossen und von zwei unterschiedlich hohen Mauern, auf denen sich Blumenkästen befinden, flankiert. Heute befindet sich vorne am Brunnen ein moderner Trinkwasserhahn neben einem ursprünglichen Auslauf, der nicht mehr in Gebrauch ist.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.