Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Convento de Santa Ángela de la Cruz

159
0

Das Kloster Santa Ángela ist Sitz der Schwestern des Kreuzes, der Gemeinschaft, die von der Heiligen Angela gegründet wurde, einer Nonne, die sich durch ihre außergewöhnliche Sozialarbeit in verschiedenen Pockenepidemien ausgezeichnet hatte. Sie wurde 2002 von Papst Johannes Paul II. selig gesprochen. 

Die Außenfassade des Gebäudes ist breit und nüchtern. Nur das einfache Portal aus Steinquadern, das in die Eingangshalle führt, hebt sich ab. Dort gibt es zwei Keramikretabel: die Esperanza Macarena und den Christus der Gitanos. Ein breiter Zickzack-Flur führt zur Kapelle des Klosters, die klein und rechteckig ist. Sie ist der einzige Raum, der besichtigt werden kann. Sie ist modern und hat halbrunde Bögen, die üppig mit Stuck verziert sind. Über einem Barockaltar ragt die Virgen de la Salud hervor. Diese kommt aus der Kirche Santa Lucía, in der Madre Angelita getauft wurde. Vor dem Altar ruht der Körper der Madre Angelita in einer Glasurne, auf einer Seite der Kapelle der von Sor María Purísima.

In der Woche nach Ostern schmücken die Schwestern den Innenhof, um die Auferstehung Christi zu feiern. Dann ist es erlaubt, die beiden Innenhöfe zu betreten.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.