Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Capillita de San José

138
0

Der Bau der Capilla de San José in Sevilla wurde von der Vereinigung der Zimmerleute vorangetrieben, die nach einer Sitzung 1746 beschlossen, das alte Gotteshaus durch den Bau einer neuen Hauptkapelle zu erweitern und mit einem vorderen Querschiff, einem Camarin und einem Bereich hinter dem Altar zu ergänzen. Die Bevölkerung von Sevilla beteiligte sich mit Spenden und Almosen aktiv an seinem Bau und tut dies noch heute.

Die Arbeiten wurden 1766 mit dem Anbau am Fuß der alten Kirche und dem Bau der neuen Hauptfassade abgeschlossen. Von der abgerissenen Kapelle ist nur noch die Mudéjar-Kassettendecke am Eingang erhalten.

In Wirklichkeit entstand die heutige Kapelle in zwei Bauphasen, die beide im XVIII. Jahrhundert ausgeführt wurden. Die erste, von der nur das Kirchenschiff, das Seitenportal, die beiden Altarbilder mit den salomonischen Säulen und die Wandmalerei des Gewölbes erhalten geblieben sind, dauerte von 1698 bis 1717. Bei den Erweiterung, von1746 bis 1766, wurde der Rest des Komplexes gebaut. Aus diesem Grund besitzt die Kapelle von San José jene starke barocke Ausstrahlung, die sie zu einem der bedeutendsten Beispiele des sevillanischen Barocks macht.

Trotz ihrer kleinen Größe ist sie eine der am meisten verzierten Barockkirchen der Stadt. Hervorzuheben ist das Hauptaltarbild mit Bildern von Duque Cornejo sowie verschiedene Reliefs mit der Hochzeit der Jungfrau mit dem Heiligen Josef.

Erwähnenswert ist ihr schönes Hauptportal, das für die geringe Größe des Gotteshauses recht monumental ist. Es ist aus Ziegeln und Kacheln und - wie der Rest der Kirche - im Barockstil gebaut. Die Fassade wird von einem Glockenturm aus zwei Körpern in einer roten Farbe gekrönt, die einen Kontrast zum Orangeton des restlichen Gebäudes bildet.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.