Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Capilla de los Marineros

404
0

Die Capilla de los Marineros ist ein katholisches Gotteshaus, das sich in der Calle Pureza in Triana befindet. Die Kapelle ist der Hauptsitz der Bruderschaft Hermandad de la Esperanza de Triana. 

Sie wurde 1759 an der Stelle errichtet, an der sich zuvor die Kapelle des Colegio de Mareantes de Sevilla befand. Nach der französischen Besatzung wurde es säkularisiert und in ein Lagerhaus umgewandelt und sogar als anglikanische Kirche und als Theater genutzt. 

1953 beschloss die Hermandad de la Esperanza auf Bitten ihres geistlichen Oberhaupts José Sebastián y Bandarán, es zu restaurieren. Die Arbeiten begannen 1958 mit einem Projekt von Aurelio Gómez Millán. Die Einweihung fand 1962 statt, und am Karfreitag desselben Jahres beendete die Bruderschaft ihre Bußstation in ihrem neuen Hauptquartier. 

Die Kapelle ist in drei Schiffe, ein Mittelschiff und zwei Seitenschiffe, unterteilt. Besonders herausragend ist die geschnitzte Kassettendecke aus rotem Kiefernholz, das aus dem ehemaligen Colegio Villasís stammt. Der Hauptkronleuchter aus Kristall, der im XIX. angefertigt wurde, stammt aus dem ehemaligen Café Gran Britz.

Das Presbyterium beherbergt einen Hochaltar mit zwei Körpern und drei Gängen aus dem zweiten Drittel des XVIII. Jahrhunderts. In der Mitte des Retabels befindet sich die verehrte Statue der Nuestra Señora de La Esperanza de Triana. Ihr Autor ist unbekannt, aber sie wird Juan de Astorga zugeschrieben und scheint aus dem XIX. Jahrhundert zu stammen.

Im Jahr 2010 begannen die Erweiterungsarbeiten nach dem architektonischen Projekt von José Ramón Rodríguez Gautier, die durchgeführt werden konnten, weil die Bruderschaft die an die Kapelle angrenzenden Grundstücke gekauft hatte. Die vollständige Renovierung der Kapelle umfasste zwei neue Altaraufsätze und moderne Sicherungssysteme für die Heiligenstatuen. Nach Abschluss der Arbeiten wurde die Kapelle am 29. April 2010 von Juan José Asenjo Pelegrina, dem Erzbischof von Sevilla, eingeweiht.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.