Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Burg von Utrera und Torre del Homenaje

278
1

Die Burg von Utrera befindet sich auf einer natürlichen Anhöhe. Sie besteht aus Mauerabschnitten mit den entsprechenden Wehrtürmen an den Ecken und in den Zwischenbereichen. Früher, noch vor dem 14. Jahrhundert, gab es einen Innenbereich, der seitdem auf den bis über 18 Hektar geschützten Bereich erweitert wurde: die Burg und 38 Mauertürme mit vier Eingangstoren: Puerta de Sevilla (Norden), Puerta de Jerez (Osten), Puerta de San Juan (Westen) und das einzig erhaltene Tor, La Puerta de la Villa, im Süden der Stadt.

Die Burg wurde vom Stadtrat von Sevilla auf den Überresten eines alten arabischen Turms erbaut und erstmals 1246 von Alfons X., dem Weisen, erwähnt. Im Jahr 1368 wurde sie vom König von Granada, Mohamed V., zerstört. Seit der Eroberung Granadas durch die katholischen Könige verlor die Burg von Utrera ihren Verteidigungscharakter und wurde aufgegeben. Nach einem Versuch des Wiederaufbaus im Jahr 1915 wurde sie am 30. Juli 1986 endgültig für die Stadt wiederhergestellt.

Die Festungsanlage und der Innerbereich sind auf mehrere Terrassen aufgeteilt, die sich in das Gelände einfügen. Auf der höchsten Terrasse, direkt neben dem Tor, befindet sich der Bergfried, der ein Museum rund um die Geschichte der Burg und die Türme der maurischen Bande, die das Viertel durchziehen, beherbergt. Im unteren Geschoss befindet sich ein Miniaturmodell von Utrera im 18. Jahrhundert sowie mehrere Ausstellungsstücke, die über die historischen Eckdaten der Burg erzählen. Im Obergeschoss wird die Sammlung mit einer Übersicht der im 20. Jahrhundert auf dem Gelände durchgeführten Umbauten ergänzt. Im Waffenhof finden regelmäßig Film-, Theater- und Musikaufführungen statt, vor allem in den Sommermonaten.

Öffnungszeiten

Von 10:00 bis 13:00 Uhr und von 16:30 bis 20:30 Uhr

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.