Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Vermächtnis der Brüder Álvarez Quintero

226
0

Die Brüder Serafín (1871-1938) und Joaquín (1873-1944) Álvarez Quintero stammten aus Utrera, wo sie die ersten Jahre ihres Lebens verbrachten.

Ihre Theaterstücke, die stark von lokalen Bräuchen beeinflusst und vom Alltagsleben in einer andalusischen Umgebung inspiriert sind, basieren auf dem „Sainete“ (Schwank) und dem „Entremés“ (Einschiebsel). Ein großer Teil ihres Erfolges ist auf ihre Fähigkeit zurückzuführen, Typen und Atmosphären — manchmal auch Klischees — zu schaffen, die beim Publikum großen Anklang fanden.

Die Museumssammlung hat im Wesentlichen einen zeugnishaften und dokumentarischen Wert. Sie besteht aus Möbeln und Objekten, sowohl Schreibtisch als auch dekorative Figuren aus glasiertem Ton, Metall oder Gips, die sich in persönlichen Erinnerungen, sowie Vasen, Stöcke, Uhren usw. niederschlagen.

Die Ausstellung umfasst auch 48 Gemälde, die meisten davon von andalusischen Künstlern, darunter Werke von García Ramos oder Villegas Cordero, Zeichnungen von Gonzalo Bilbao, Valeriano Bécquer, Gustavo Bacarisas und sogar eines von Joaquín Álvarez Quintero selbst. Es gibt es mehr als 150 Fotografien; bei den meisten von ihnen handelt es sich um für die Brüder gewidmete Porträts von Schauspielern, Schauspielerinnen und Personen aus der Welt des Theaters, wie María Guerrero, Margarita Xirgú, Maruchi Fresno, Eduardo Marquina, Pastora Imperio usw.

Von großer Bedeutung in dieser Ausstellung ist die persönliche Bibliothek der Brüder Quintero, die aus mehr als 4.500 Bänden besteht, einschließlich Zeitschriften. Der Wert dieser Bibliothek wird durch das Vorhandensein maschinengeschriebener Dokumente untermauert, darunter verschiedene Komödien, Diplome (Ernennung zu berühmten Söhnen von Sevilla im Jahr 1910 und von Utrera im Jahr 1914; Ernennung zu Akademikern) und Briefe.

Kategorie
Besuchszeiten

Die Museumssammlung kann auf Anfrage in der Casa de la Cultura unter (+ 34) 955 86 09 31 besichtigt werden. 

Eintritt frei
 

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.