Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Städtisches Museum Fernando Marmolejo

93
2

Das städtische Museum Fernando Marmolejo von Santiponce befindet sich neben dem Römischen Theater und hat eine große Ausstellungsfläche auf zwei Etagen; im Erdgeschoss sind viele verschiedene Objekte ausgestellt und im oberen Geschoss gibt es drei Säle, in denen temporäre Ausstellungen veranstaltet werden.

Die Dauerausstellung umfasst Werke, die aus einer Schenkung des berühmten Goldschmieds Fernando Marmolejo Camargo stammen. Die bedeutendsten Ausstellungsstücke sind:

  • Der präkolombinische Schatz der Qimbayas (El tesoro precolombino de Los Quimbayas)
  • Eine tartessische Bronzearbeit (El bronce Carriazo)
  • Die Kerzenständer von Lebrija (Los candelabros de Lebrija) 
  • Die Schlüssel der Stadt Sevilla (Las llaves de la Ciudad de Sevilla)
  • Parfümflakon von Albarracin (El perfumador de Albarracin)
  • Nachbildung der Virgen de la Sede aus der Kathedrale von Sevilla, 1972-1973 (Reproducción de la Virgen de la Sede de la catedral de Sevilla)
  • Basilika der Marienfigur Esperanza Macarena, Sevilla (Basílica de la Macarena, Sevilla)
  • Fußballpokal von Sevilla für den zweiten Platz, 1985 (Trofeo de Subcampeón del Ciudad de Sevilla de Fútbol)
  • Krippen-Baum des Leidenswegs, Fernando Marmolejo Camargo, 1978 (Árbol-Belén de la Pasión, Fernando Marmolejo Camargo)
  • Krippe der Cartuja, 1991 (Belén de la Cartuja)
  • Engelskrippe, 1976 (Belén de los Ángeles) 
  • Krippe in den Ruinen von Itálica, 1980 (Belén de las Ruinas de Itálica)

Des Weiteren werden Zeichnungen und Skizzen von dem Schrein für die Marienfigur Esperanza Macarena de Sevilla und dem Umhang an ihrer kanonischen Krönung ausgestellt.

Eine beeindruckende Sammlung klassischer Krippen bildet den krönenden Abschluss der Ausstellung des berühmten Goldschmieds aus Sevilla.

Kategorie
Etiketten

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.