Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Museum für zeitgenössische Kunst José María Moreno Galván

80
1

Das Museum für zeitgenössische Kunst José María Moreno Galván ist in einem alten Getreidespeicher (pósito) aus dem 16. Jahrhundert beheimatet, dessen originaler Säulengang bis heute erhalten geblieben ist. Nachdem es verschiedenste Funktionen erfüllt hatte, so zum Beispiel als Gefängnis, Lager und in den 1930er-Jahren als Nationale Schule, die José María und Francisco Moreno Galván besucht hatten, entschied die Stadtverwaltung von La Puebla de Cazalla 1982, es im Andenken an den Journalisten und Kunstkritiker José María Moreno Galván in ein Kulturzentrum zu verwandeln. 

Das Museum eröffnete 1995 mit Unterstützung verschiedener Kollektive zu Ehren der intellektuellen und humanistischen Arbeit von José Mª Moreno Galván und seines unschätzbar wertvollen Beitrags für die spanische Kunstkritik der 50er, 60er und 70er Jahre.

Die Ausstellungsräume des Museums verteilen sich auf drei Etagen. Im Erdgeschoss werden temporäre Ausstellungen in verschiedenen Formaten und Medien, wie Malerei, Zeichnung, Stich und Schnitt, Skulptur, Fotografie, Video-Kunst, Installationen, Performances, etc. veranstaltet. Auf der ersten Etage ist der Großteil der Dauerausstellung zu sehen, mit Werken von nationalen und internationalen Künstlern der Avantgarde und Post-Avantgarde, wobei der Schwerpunkt auf andalusischen Künstlern liegt. In den zwei Türmen in der zweiten Etage sind Werke von Francisco Moreno Galván ausgestellt, mit Malereien, Zeichnungen, Flamenco-Plakaten und Gedichten sowie Werke von Diego Ruiz Cortés, die seine Entwicklung von der figurativen Malerei zur geometrischen Malerei zeigen. In diesem Museum werden außerdem permanent die Dokumentarfilme José María Moreno Galván. La autocrítica del arte und Francisco Moreno Galván. La fuente de lo jondo vorgeführt.

Kategorie

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.